30.04.2015
Webcast

Händetrocknen mit Einweghandtüchern hält Keime fern

Eine neue, vom European Tissue Symposium (ETS) in Auftrag gegebene Studie der University of Westminster deutet an, dass das Händetrocknen mit Einweghandtüchern die hygienischste Methode ist, um sich in öffentlichen Waschräumen die Hände zu trocknen. Trotz des Trends der vergangenen Jahre zu ausgeklügelten elektrischen Händetrocknern scheint es, dass das traditionelle Einweghandtuch eine beispiellose Hygiene bietet, wenn es darum geht, sich in öffentlichen Waschräumen die Hände zu trocknen.

Die Studie wurde von dem führenden Mikrobiologen Keith Redway durchgeführt und hat die mögliche mikrobielle Kontamination beim Händetrocknen sowie das mögliche Risiko einer Verbreitung von Keimen in der Luft, insbesondere bei mangelhaftem Händewaschen, untersucht. Anhand von vier unterschiedlichen Methoden des Händetrocknens und von drei verschiedenen Testmodellen wurden die Unterschiede zwischen den Trocknungsmethoden und deren mögliche Auswirkungen auf die Verbreitung von Keimen von den Händen der Anwender auf andere Personen in öffentlichen Waschräumen ermittelt.

Die vollständige Studie ist hier verfügbar.

 

Kontaktieren

The European Tissue Industry Association
Kunstlaan 44
, Brüssel

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.