M&K-Sondernewsletter "Hygiene"

 
 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

zum 10. Mal begrüßen Prof. Dr. Steffen Stenger, Ärztlicher Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, und Prof. Dr. Heike von Baum, Leiterin der Sektion Klinikhygiene (beide Universität Ulm) die Teilnehmer zum Ulmer Symposium „Krankenhausinfektionen". Es findet statt vom 19.-22. März.

Viele neue Gesetze und Verordnungen rund um die Hygiene entstanden in den vergangenen Jahren; im selben Zeitraum nahm auch das öffentliche Interesse an Krankenhausinfektionen zu. Darum widmet sich der Kongress jenen Bereiche des Robert-Koch-Instituts, die für die Infektionsprävention wichtig sind. Zudem stellt die Veranstaltung die jüngsten KRINKO-Empfehlungen zur Aufbereitung von Medizinprodukten in den Fokus. Darüber hinaus gibt es ein breites Spektrum an Vorträgen, stellvertretend seien hier ff genannt:

  • Umgang mit Patienten mit multiresistenten gramnegativen Erregern
  • Erfahrungen in den Niederlanden im Umgang mit KPC-positiven Patienten
  • Machbarkeit einer Barrierepflege
  • Trinkwasserhygiene
  • Hygiene in Intensivmedizin und Dialyse
  • Desinfektion

Der Ausgabe März von Management & Krankenhaus liegt das Supplement „Hygiene kompakt" mit spannenden Hintergrundberichten bei. Den Teilnehmer des 10. Ulmer Symposiums "Krankenhausinfektionen" steht dieses Supplement am Veranstaltungsort zur Verfügung.

Vielleicht sehen wir uns beim 10 Ulmer Symposium „Krankenhausinfektionen"!

Bis dahin sende ich herzliche Grüße

Ulrike Hoffrichter
Chefredaktion Management & Krankenhaus

P.S.

Die regelmäßige Rubrik „Hygiene" in Management & Krankenhaus informiert in jeder Ausgabe über Neuigkeiten und Hintergründe.
Management & Krankenhaus berichtet weiterhin umfassend über alle weiteren für das stationäre Gesundheitswesen relevante Themen: Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik, It & Kommunikation, Labor & Diagnostik, Medizin & Technik, Pharma und Bauen & Einrichten

 
 
 
 
 
 

Features

 

Krankenhausinfektionen: Hygiene beginnt am Boden

 

Die Eindämmung von Infektionen durch multiresistente Keime beschäftigt die Hygieneabteilungen von Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen seit Jahren. Neben umfassenden Präventions- und Hygienemaßnahmen bei Patienten und ...

 
 
 

Clostridium difficile: Patientennahe Diagnostik „On Demand“

 

Mit durchschnittlich 27 Tagen ist die Dauer der Hospitalisierung von Patienten mit einer Clostridium difficile-Infektion in Deutschland höher als in anderen europäischen Ländern. Die Erkrankung ist mit einem hohen Progressionsrisiko ...

 
 
 
 
 
 

News

 

MRE-Netzwerk: Die überregionale Koordinierungsstelle „regio rhein-ahr“

 

Das überregionale Netzwerk „mre-netz regio rhein-ahr", bestehend aus mehreren Kommunen, tritt dem MRE-Problem entgegen. Zwei ärztliche MRE-Koordinatoren und die wissenschaftliche Expertise des Instituts für Hygiene und Öffentliche ...

 
 
 

Klinikum rechts der Isar: Neue Reinräume für die Zellforschung und -therapie

Das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München kann seit Angang des Jahres 13 ...

 
 
 

Hygienebeauftragte in Europa und Deutschland

Hygienebeauftragte werden in vielen europäischen ­Ländern eingesetzt, doch ihre Kompetenzen sind ...

 
 
 

Multiresistenzen, Hygiene und Antibiotikaeinsatz

In den vergangenen Jahren wurde der Ruf nach IT-Unterstützung für ein differenziertes ...

 
 
 

Im Kampf gegen multiresistente Erreger

Prävention wirkt nur dann, wenn einfache Maßnahmen der Standardhygiene wie das Händewaschen ...

 
 
 
 
 
 

Whitepaper

 

Biosanitizer - Der neue umweltfreundliche Desinfektionsreiniger auf Wasserbasis

 

Mit der Entwicklung der neuen, umweltfreundlichen und antimikrobiellen Lösung stellt Saniswiss die Umwelt und die Gesundheit des Menschen erneut in den Mittelpunkt der Forschung. In Zusammenarbeit mit einem renommierten Biotechnologielabor ...

 
 
 
 
 
 
 
 
Management & Krankenhaus Ausgabe 12/2019