Aus den Kliniken

Affenpocken: Helios Kliniken gut auf Fälle vorbereitet

02.06.2022 - Auch in Deutschland mehren sich die Fälle von Affenpocken-Infektionen. Die Helios Kliniken sind gut darauf vorbereitet, Patientinnen und Patienten zu behandeln, die sich mit dem Affenpocken-Virus angesteckt haben. Hier helfen auch die umfassenden Erfahrungen mit der Corona-Pandemie. Gleichsetzen lassen sich beide Erkrankungen jedoch nicht.

Hierzu PD. Dr. Irit Nachtigall, Fachgruppenleiterin Infektiologie bei Helios: „Es besteht kein Grund zur Panik. Beim Corona-Virus haben wir es mit einem hoch ansteckenden Erreger zu tun, der über die Luft übertragen wird. Die Affenpocken hingegen werden vorwiegend durch direkten Körperkontakt mit betroffenen Arealen übertragen und verbreiten sich dadurch viel langsamer. Im Normalfall schützen gründliches Händewaschen sowie Händedesinfektion im Krankenhaus und der Schutz der Kleidung vor Kontamination zuverlässig gegen Übertragung. Diese Maßnahmen haben wir bei Corona schon lange geübt. Dadurch und weil auch schon vor der Pandemie Hygiene bei uns höchste Priorität hatte, sind wir auch auf Affenpocken gut vorbereitet.“

Bereits am Tag nach den ersten Berichten zu den Affenpocken-Infektionen wurde das Hygienepersonal informiert und der Helios Leitfaden um spezielle Hinweise erweitert, die allen Beschäftigten zugänglich sind.

Die Frühsymptome der Affenpocken sind dem Corona-Virus durchaus ähnlich. Nach einer Inkubationszeit von etwa 5 bis 21 Tagen kommt es zu Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Gelenk- und Gliederschmerzen und seltener trockenem Husten. „Allein schon deshalb sollte man die Symptome vom Arzt abklären lassen, denn es könnte sich auch um eine Corona-Infektion handeln“, mahnt Irit Nachtigall.

Nach ein bis drei weiteren Tagen tritt der typische pockenförmige Hautausschlag auf, der meist im Gesicht beginnt. Üblich ist auch eine ausgeprägte Lymphknotenschwellung vor allem in der Hals- und Leistenregion. Auch kann die Erkrankung eine Entzündung des Kehlkopfes, der Rachenmandeln und der Bindehäute der Augen hervorrufen.

Obwohl die Affenpocken meist einen milden Verlauf nehmen, können sie bei sehr jungen oder immungeschwächten Menschen auch schwere Verläufe verursachen. „Aussagen, dass jeder 100ste Infizierte an den Affenpocken stirbt, sind aber falsch und sorgen unnötig für eine Verunsicherung der Menschen“, so Irit Nachtigall.

Kontakt

HELIOS Kliniken GmbH

Friedrichstr. 136
10117 Berlin
Deutschland

030/521321-522
030/521321-199

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus