Unternehmen

Asklepios Kliniken mit soliden Zahlen im ersten Quartal

30.05.2012 -

Asklepios vermeldet für das erste Quartal 2012 solide Quartalszahlen. Die Zahl der Patienten ist im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahrs um 18,9% auf mehr als 484.000 Patienten gestiegen. Hierbei wirken sich auch die Geschäftszahlen der MediClin AG aus. Dies führte zu einem Umsatzplus von 26,7% (5,2 Prozentpunkte hiervon organisch) auf 748,6 Mio. € (Q1/2011: 590,7 Mio. €). Trotz struktureller Belastungen durch gesetzliche Rahmenbedingungen konnte das operative Ergebnis EBITDAR um 41,0% auf nunmehr 76,3 Mio. € gesteigert werden.

Stephan Leonhard, stellvertretender Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung und CFO, sagt: „Der finanzielle Druck auf den Kranken- und Reha-Sektor hat sich, wie wir bereits Ende letzen Jahres prognostiziert hatten, weiter erhöht.

Der Konzernüberschuss beträgt 24,2 Mio. € nach 25,8 Mio. € im Vorjahresquartal (- 6,2%). Hier wirkten sich im Wesentlichen höhere Steuern durch den Verzehr des steuerlichen Verlustvortrags negativ aus. Die Gesamtrendite beträgt 3,2%. Das EBIT ist um +4,8 Mio. € auf 38,7 Mio. € gestiegen, was einer Marge von 5,2% (Q1/2011: 5,7%) entspricht.

Der Netto-Cashflow ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um +6,3% auf 45,4 Mio. € gestiegen. Im Wesentlichen wurden diese Mittel für Investitionen eingesetzt; dies unterstreicht die weiterhin hohe Innenfinanzierungskraft der Gruppe.

Solide Bilanz- und Finanzierungsstruktur

Zum Quartalsende belief sich die Nettoverschuldung auf lediglich 515,5 Mio. €, wovon 181,8 Mio. € auf nachrangiges Kapital entfielen. Ohne Berücksichtigung des Nachrangkapitals liegt der Verschuldungsgrad damit beim 1,5-fachen des EBITDA (per 31.12.2011: 1,5-fach). Damit verfügte Asklepios zum Quartalsende weiter über sehr solide Finanzstrukturen. Die Eigenkapitalquote liegt bei 31,8%, einschließlich des nachrangigen Kapitals beläuft sich diese auf 39,2%. Liquide Mittel und ungenutzte Kreditlinien von mehr als 531 Mio. € bieten dem Konzern zudem ausreichende finanzielle Reserven für Wachstum und Investitionen.

Entwicklung Hamburger Kliniken weiterhin positiv

Die Asklepios Kliniken in Hamburg liefern auch zum Quartalsende mit einem Umsatzwachstum in Höhe von +9,9%, das in voller Höhe organisch verursacht ist, und einer Erhöhung des EBITDA um +33,7% bei einer EBITDAR-Marge von 11,5% einen deutlichen Beitrag zum Geschäftserfolg des Gesamtkonzern.

Zusammenarbeit mit MediClin erfolgreich begonnen

Im Konzernverbund mit der MediClin AG verfügt die Asklepios-Gruppe über zusätzliches Synergie- und Wachstumspotential. Im Rahmen der Integration der MediClin AG wurde mit der Analyse der gemeinsamen Potenzialen begonnen sowie bereits erste Gespräche über standortbezogenen Kooperationen zwischen den Trägergesellschaften aufgenommen.

 

Kontakt

Asklepios Kliniken GmbH

Rübenkamp 226
22307 Hamburg

+49 40 18188266 96
+49 40 18188266 99

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus