IT & Kommunikation

Auftakt für patientenzentriertes Ökosystem im Gesundheitswesen

04.06.2021 - Krankenhauszukunftsgesetz, COVID-19 und innovative Kollaborationen fördern den digitalen Durchbruch im Gesundheitssystem.

Homecare, selbstbestimmende Patienten, optimale Vernetzung der Versorgungskette und innovative Präventionsmöglichkeiten – was die Future of Health-Initiative von Deloitte noch für die Zeitspanne bis 2040 prognostizierte, lassen die COVID-19-Pandemie, neue Regulierungen und innovative Kooperationen schon heute zur Realität werden. Deloitte hat in der Studie „Life Sciences & Health Care Predictions 2025” untersucht, inwiefern bereits jetzt Disruptionen im Gesundheitssystem zu verzeichnen sind und welche Chancen bzw. Risiken sich für die einzelnen Player ergeben.

Pandemie als Katalysator

Im Gesundheitswesen werden bis 2025 einschneidende Veränderungen zu beobachten sein: Bereits jetzt erweist sich die COVID-19-Pandemie als Treiber und Verstärker von Innovation und Digitalisierung. Traditionelle Grenzen werden durchlässiger und öffnen die Türen für neue Verhaltensweisen sowie Geschäfts- und Finanzierungsmodelle. Es lässt sich auch eine Reihe von Partnerschaften zwischen Regierungen, Aufsichtsbehörden, Gesundheitsdienstleistern, der Life-Science-Industrie, Technologie- und Gesundheitsunternehmen beobachten. Diese Kooperationen führen bereits heute zu einem Wissenstransfer über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg und definieren Betriebsmodelle für ein effektiveres Gesundheitsökosystem neu.

„Die Corona-Pandemie hat die wachsende Lücke zwischen der Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen auf der einen und dem Mangel an Fachpersonal und Ressourcen auf der anderen Seite noch einmal offengelegt“, beschreibt Ibo Teuber, Partner im Bereich Health Care bei Deloitte. „Ein wesentlicher Schlüssel, um diese Lücke zu schließen, ist eine breite Anwendung digitaler Technologien.“

Paradigmenwechsel in der Versorgung

In der künftigen Versorgungswelt rückt der Patient in den Mittelpunkt: Diagnosen und Behandlungsentscheidungen werden von Kliniken und Behandlern auf einer prädiktiven, präventiven, personalisierten und partizipativen Medizin basieren. Dieser patientenzentrierte Ansatz verspricht viele Chancen: von Produktivitäts- und Kostensteigerungen bis hin zu einer effizienteren Bedarfsprognose, Bestandsverwaltung, Logistikoptimierung und Personalplanung. Ein zentraler Baustein in dieser Transformation wird die im Juli 2021 verpflichtend einzuführende elektronische Patientenakte sein.

„Ab diesem Jahr können Patienten mit der elektronischen Patientenakte ihre Daten mit ihrem Behandler selbstbestimmt teilen und eine digitale Informationsbasis schaffen“, ergänzt Teuber. „Eine weitere wichtige Entwicklung wird das Verschreiben von digitalen Gesundheitsapplikationen sein. Angebote für einen gesünderen Lebensstil, primäre und sekundäre Prävention sowie Früherkennung können direkt vom Behandelnden verschrieben und von den Krankenversicherungen vergütet werden. Vor allem die sektoren-, technologie- und fachbereichsübergreifende Interoperabilität aller Daten wird in Zukunft komplett neue medizinische Standards setzen.“ Für die Ausbreitung einer integrierten und vernetzten Versorgung werden das Internet of Medical Things (IoMT) sowie Technologien im KI-, Nano- und Quantencomputing-Bereich in Kombination mit 5G eine zentrale Rolle spielen.

Vom traditionellen Versorger zum innovativen Marktführer

Ein weiteres Zukunftsbild der Studie: Bis 2025 werden sich internationale Tech-Giganten im Gesundheitsmarkt weiter etablieren und mit ihrem digitalen Know-how einen direkten Zugang zu Patienten verschaffen. Ihr Ziel ist es, ein „nahtloses“ Patientenerlebnis mit radikal interoperablen Daten und offenen, aber sicheren Plattformen zu schaffen.

„Neue Player im Ökosystem werden die Grenzen im Gesundheitssektor zunehmend verschwimmen lassen. Vor allem Krankenhäuer müssen sich jetzt entscheiden, wo sie zukünftig stehen wollen“, betont Alexander Morton, Partner bei Deloitte. „Bereits 2019 hatten fast 29% der Kliniken in Deutschland einen Jahresverlust zu verzeichnen. Seit dem Ausbruch von COVID-19 sind die Auslastungen in vielen Krankenhäusern deutlich zurückgegangen. Zwar hat der im Zuge der Pandemie aufgespannte Rettungsschirm den Strukturwandel zunächst aufgehalten, allerdings werden viele Krankenhäuser 2021 nicht das Erlösniveau von 2019 erreichen. Sie müssen sich und ihre Geschäftsmodelle neu erfinden, um weiterhin erfolgreich zu bestehen.“

Krankenhäuser in Zugzwang

Die Entstehung neuer Versorgungsmodelle sowie der Rückgang der klassischen stationären Versorgung setzt ambulante und stationäre Gesundheitsanbieter unter Druck: „Auf Basis unseres Future of Health-Prognosemodells gehen wir davon aus, dass in den kommenden Jahren von einem durchschnittlichen jährlichen Verlust von ca. einem Prozent der stationären Patientenzahlen ausgegangen werden muss. 2025 wäre so mit rund 19 Mio. stationären Fällen zu rechnen, das heißt einem Rückgang um fünf Prozent bzw. ca. 920.000 Fällen im Vergleich zu 2019“, resümiert Alexander Morton. „Der Rückgang des konventionellen stationären Leistungsgeschehens und der Investitionsdruck in neue Technologien, Strukturvorgaben und Fachkräfte stellen Krankenhäuser vor große Herausforderungen.“

Neue Finanzierungs- und Vergütungsmodelle pushen Transformation

Um fehlende Investitionsmöglichkeiten und Personalmangel im Gesundheitssektor zu kompensieren, werden viele Versorger in der Transformation auch von staatlichen finanziellen Mitteln abhängig sein. So schafft das Anfang des Jahres in Kraft getretene Krankenhauszukunftsgesetz neue Voraussetzungen im Gesundheitssektor: Die finanziellen Mittel von Bund und Ländern ermöglichen Investitionen für moderne Notfallkapazitäten sowie Maßnahmen zur Digitalisierung und zur Verbesserung der IT-Sicherheit.

Auch neue Vergütungssysteme werden laut Deloitte-Prognose im Jahr 2025 zur Verfügung stehen müssen, um digitale Gesundheitsangebote erfolgsabhängig abrechnen zu können. Vor allem datengesteuerte Finanzierungsmodelle treiben die Innovation im gesamten Gesundheitsökosystem voran. Diese werden flexibel und ergebnisorientiert gestaltet sein, um auch Telemedizin und digitale Therapiemöglichkeiten pro Patientennutzung vergüten zu können – eine wichtige Entwicklung für die Wertschöpfungskette im gesamten Ökosystem.

Die Studie „LSHC Predictions 2025“ finden Sie hier zum Download. Dort sind weitere Zukunftsprognosen sowie konkrete Anwendungsbeispiele aufgeführt. Weitere Informationen zur Studie „Krankenhaus der Zukunft“ und zum Future of Health-Prognosemodell von Deloitte erhalten Sie hier

Profitieren Sie vom Expertenwissen zum KHZG auf den Wiley Industry Days!

Management & Krankenhaus präsentiert folgende Diskussionsrunden:

Montag 7.6.: 10:30-12:15: Panel Discussion Krankenhauszukunftsgesetz- Die Förderung optimal nutzen, Speaker: Gerhard Ertl, Chief Information Officer, Klinikum Darmstadt GmbH, Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Christoph Rasche, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität Potsdam, Vorstand IFK Potsdam e.V., Dr. Roland Wiring Rechtsanwalt und Partner bei der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland, Hamburg, Prof. Dr. Alexander Alscher, Gründer & Geschäftsführer samedi GmbH, Chris Schiller, Pflegeplatzmanager GmbH, Gerrit Schick, Philips GmbH Market DACH, Moderation: Anton Dörig Anmeldung

Dienstag 8.6.: 14:00-15:30: Panel Discussion - Krankenhauszukunftsgesetz: Die einmalige Chance fürs digitale UpDate  - Fördern und Fordern, Speaker: Antonia Walch, Geschäftsbereichsleiterin Rehabilitation, Bundesverband Deutscher Privatkliniken, Berlin; Thorsten Kaatze, Kaufmännischer Direktor und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Universitätsmedizin Essen;  Armin Ehl, Hauptgeschäftsführer, Marburger Bund ; Maximiliam Greschke, Geschäftsführer, Recare Deutschland;  Dr. T. Timothy Mende, Founder & Managing Director, kumi health GmbH; Moderation: Anton Dörig, Anmeldung

Kontakt

Deloitte

Rosenheimer Platz 4
81669 München

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus