Unternehmen

Bayer: Vier potenzielle Blockbuster in der Pharma-Pipeline

20.12.2011 -

Der Bayer-Konzern will weiter stark in Forschung und Entwicklung investieren und erwartet insbesondere im Pharma-Geschäft erhebliche Umsätze mit neuen Produkten, die in den kommenden 18 Monaten auf den Markt kommen sollen.

"Wir haben im Jahr 2011 große Fortschritte mit unserer Pharma-Pipeline erzielt und heben deshalb unsere Umsatzerwartungen für einige Produkte an", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers. "Insgesamt sehen wir jetzt vier Medikamente in der fortgeschrittenen Entwicklung, die das Potenzial zum Blockbuster haben. Das bedeutet, dass jedes dieser Produkte einen Spitzenumsatz von einer Mrd. € pro Jahr und mehr erwirtschaften kann."

Hierzu zählen das Augenmedikament VEGF Trap-Eye sowie die Krebsmittel Alpharadin und Regorafenib. Beim Thrombosemittel XareltoTM erwartet Bayer nach der Zulassung der neuen Indikationen durch die Europäische Kommission in dieser Woche weiter einen Spitzenumsatz von mehr als zwei Mrd. € pro Jahr. Die entsprechenden Zulassungen vorausgesetzt, liegt die Summe des Spitzenumsatzpotenzials dieser Produkte damit in der Größenordnung von fünf Mrd €.
Insgesamt hat das Unternehmen derzeit rund 40 Pharma-Projekte in der klinischen Entwicklung. Für das kommende Jahr plant Bayer wieder ein Forschungs- und Entwicklungsbudget von drei Mrd. € - davon entfallen zwei Drittel auf HealthCare. "In der Forschung braucht man einen langen Atem - das gilt besonders für das Pharma-Geschäft. Nach den Bemühungen der vergangenen Jahre beginnt unsere Pipeline jetzt, Früchte zu tragen", sagte Dekkers.

In mehreren Phase-III-Studien hat Bayer vielversprechende Ergebnisse erzielt - das Profil der Produkte lag zum Teil über den ursprünglichen Erwartungen. "Für viele Patienten können sich daraus endlich neue Therapie-Optionen ergeben - zum Beispiel bei der Vorbeugung von Schlaganfällen oder bei Krebserkrankungen", betonte Dekkers. "Und wir glauben, dass diese Produkte einen wesentlichen Beitrag zum künftigen Wachstum unseres Unternehmens leisten können."

 

Kontakt

Bayer Pharma AG

13342 Berlin
Deutschland

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus