Dr. Antje Voigt für Forschung zur Patogenität von Blastocystis hominis ausgezeichnet

  • Dr. Antje Voigt, halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin (Foto: Universitätsklinikum Halle).Dr. Antje Voigt, halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin (Foto: Universitätsklinikum Halle).

Dr. Antje Voigt aus der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin ist für die die Präsentation der Forschungsarbeiten über den Krankheitserreger Blastocystis hominis zur Bedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen bei Kindern und Jugendlichen mit dem Posterpreis der Sächsisch-Thüringischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin ausgezeichnet worden.

Dr. Voigt wollte mit dem Poster: „Blastocystis hominis als Ursache für gastrointestionale Symptome im Kindes und Jugendalter?" die Frage beantworten, ob der krankheitserregende Parasit Blastocystsis hominis für Magen-Darm-Probleme im Kindesalter ursächlich sein könnte. Seit 2006 erfolgt eine gemeinsame Untersuchung von Stuhlproben durch die Kinderklinik (OA Dr. F. Schmidt, Dr. A. Voigt,) und das Institut für Hygiene (Frau H. Schindler, OA PD Dr. D. Worlitzsch). Es wurden fast 1000 symptomatische Kinder und Jugendliche untersucht. Eine gesunde Vergleichsgruppe wurde ebenfalls in das Forschungsprojekt einbezogen. Der Parasit wird als fakultativ-pathogen beschrieben, das heißt, dass er nur in einigen Fällen Symptome hervorruft. Blastocystis hominis wurde in einigen Publikationen in Zusammenhang mit dem Reizdarmsyndrom gebracht. In Europa gibt es so gut wie keine Untersuchungen zu dieser Thematik.

Eine Besiedlung des Darms mit Blastocystis hominis ließ sich bei fast jedem 4. symptomatischen und nur bei jedem 13. gesunden Probanden nachweisen. „Der Keim scheint eine Mitbedeutung bei chronischen Magen-Darm-Problemen zu haben", sagt Dr. Antje Voigt. Die Arbeitsgruppe wird sich in zukünftigen Projekten auch mit der Übertragung und der genauen Pathogenese des Keimes und einer möglichen risikoarmen Behandlung des Parasiten gerade im Kindesalter befassen.

 

Kontaktieren

Universitätsklinikum Halle (Saale)
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Telefon: +49 345 557 0
Telefax: +49 345 557 2444

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.