Dr. Dennis Wolf erhält 1,5 Millionen Euro für Atherosklerose-Forschung

Freiburger Kardiologe erhält mit dem ERC Starting Grant die höchste Nachwuchsförderung der EU

Bislang galten Herzinfarkt und Schlaganfall hauptsächlich als Folge passiver Fettablagerungen in arteriellen Blutgefäßen. Neuere Forschungen deuten aber darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem dabei eine wichtige Rolle spielen. Um diese genauer zu beleuchten, erhält Dr. Dennis Wolf, Oberarzt in der Klinik für Kardiologie und Angiologie I des Universitäts-Herzzentrums Freiburg Bad Krozingen, eine mit 1,5 Mio. € dotierte Förderung des Europäischen Forschungsrats (ERC) der Europäischen Union.

Das gab der ERC am 3. September bekannt. Bei dem fünf Jahre laufenden „ERC Starting Grant“ handelt es sich um die höchstdotierte Förderung für Nachwuchswissenschaftler in der Europäischen Union. Wolf untersucht in seinem Projekt T-Helferzellen des Immunsystems, die sich gegen einen Bestandteil des LDL-Cholesterinkomplexes richten, das körpereigene Protein ApoB-100. Diese T-Helferzellen bringen die Gefäßentzündung mit in Gang und heizen sie im Verlauf der Erkrankung weiter an.

„Man kann die Atherosklerose durchaus als teilweise Autoimmun-Erkrankung bezeichnen. Die bisherigen Therapien werden diesem Aspekt aber nicht gerecht“, sagt Wolf. Tatsächlich sind Immuntherapien gegen Atherosklerose nicht bloße Zukunftsmusik. Untersuchungen an Versuchstieren zeigen, dass sich die krankhafte Immunantwort mit bestimmten Impfstrategien günstig beeinflussen lässt. „Diese sog. immunmodulatorischen Ansätze vermögen es, eine Untergruppe der T-Helferzellen, die einen schützenden Effekt ausüben, gezielt zu verstärken und zu aktivieren. Hier wird unser Team ansetzen“, so Wolf weiter.

Impfen gegen Herzinfarkt?

„Wir hoffen, dass sich die Atherosklerose im besten Falle durch eine solche Impfung verhindern lässt oder zumindest deren Verlauf deutlich abschwächen kann“, erklärt der Freiburger Kardiologe. Außerdem werden die Forscher an Testverfahren arbeiten, mit denen Patienten mit einem hohen immunologischen Risiko schon dann identifiziert werden können, wenn die Erkrankung noch nicht so weit fortgeschritten ist.

 

„Diese sehr renommierte Förderung ist auch eine Auszeichnung für die hervorragende Forschung von Dr.

Wolf in den letzten Jahren. Ich freue mich sehr, dass wir an unserer Klinik diese für die Zukunft so wichtige Forschung weiter ausbauen können“, sagt Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Bode, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie I des Universitäts-Herzzentrums Freiburg Bad Krozingen (UHZ).

 

Kontaktieren

Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen
Südring 15
79189 Bad Krrozingen
Telefon: +49 7633 402 0
Telefax: +49 7633 402 9909
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacher Straße 62
79104 Freiburg
Telefon: +49 761 270 0
Telefax: +49 761 270 2020

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.