27.07.2010
NewsKlinik-News

Eröffnung des Osteologischen Schwerpunktzentrums am Klinikum der LMU München

In den acht am Schwerpunktzentrum beteiligten Kliniken werden jährlich mehr als 8.000 Patienten mit osteologischen Erkrankungen, vorwiegend primäre und sekundäre Osteoporosen, behandelt. An einer Osteoporose leidet etwa jede dritte postmenopausale Frau und jeder fünfte Mann, der älter als 50 Jahre ist. Patienten mit besonders komplexen Krankheitsbildern werden in regelmäßigen interdisziplinären Fallkonferenzen vorgestellt und diskutiert.


„Die Osteoporose ist eine Volkskrankheit, für die es heute bereits viele Möglichkeiten der Prophylaxe und Therapie gibt, beispielsweise medi-kamentöse Behandlungen, allerdings müssen neue therapeutische An-satzpunkte gefunden werden um die Stabilität des Knochens bei den Er-krankten wiederherzustellen. Die wichtigsten Ziele des Osteologischen Schwerpunktzentrums sind die Optimierung der Patientenversorgung und die Koordinierung einer hochrangigen osteologischen Forschung, deren Ergebnisse rasch dem Patienten zugute kommen sollen", erklären die Mitglieder des interdisziplinären Leitungsgremiums Prof. Dr. Roland Gärtner, Prof. Dr. Matthias Schieker und Priv.-Doz. Dr. Christoph Auernhammer. Für Osteoporosebetroffene werden ab sofort auch interdisziplinäre Schulungen angeboten, die den richtigen Umgang mit der Erkrankung lehren. Die Patienten können so unmittelbar von neuesten Behandlungs-möglichkeiten profitieren, die eine auf die speziellen Bedürfnisse des einzelnen Patienten genau angepasste Therapie ermöglicht.


Der Dachverband Osteologie  (DVO) hat dem Zentrum nach erfolgreicher Prüfung die Auszeichnung „Klinisches osteologisches Schwerpunktzentrum DVO" verliehen. Durch die enge Anbindung an den Dachverband der osteologischen Fachgesellschaften sowie die Einbindung in nationale und internationale wissenschaftliche Gesellschaften, aktive Teilnahme an wichtigen Fachkongressen und umfassende individuelle Vernetzung mit der Möglichkeit des zeitnahen Austausches von Informationen zu aktuellen Entwicklungen wird ein hohes Niveau der wissenschaftlichen Forschung gewährleistet. Durch die Vereinigung zu einem gemeinsamen Osteologischen Schwerpunktzentrum und in der engen Kooperation mit Qualitätszirkeln und Selbsthilfegruppen soll eine interdisziplinäre, auf den Patienten individuell abgestimmte Diagnostik und Therapie von osteologischen Erkrankungen ermöglicht werden.


Das Klinikum der Universität München hat mit der Gründung des vom Dachverband Osteologie (DVO) zertifizierten Osteologischen Schwer-punktzentrums eine interdisziplinäre Vernetzung geschaffen, um die Versorgung von Patienten mit Knochenerkrankungen zu optimieren.

Der Zusammenschluss der beteiligten Kliniken an den Standorten Campus Innenstadt und Campus Großhadern ermöglicht eine strukturierte Zu-sammenarbeit der universitären Medizin in Krankenversorgung sowie Forschung und Lehre auf dem Gebiet der osteologischen Erkrankungen.


Mit der Geschäftsstelle des OSZ steht den Patienten und zuweisenden Ärzten zudem eine zentrale Anlaufstelle zur Verfügung. Dort werden die notwendigen Schritte zur Einleitung einer interdisziplinären Behandlung der Betroffenen koordiniert und abgestimmt.

Kontaktieren

Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München
Telefon: +49 89 4400 0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.