14.04.2011
NewsUnternehmen

Forschungsförderung Rheumatologie: Pfizer Specialty Care Forschungspreise ausgeschreiben

Seit nunmehr fünf Jahren fördert Pfizer innovative Forschungsprojekte rund um das Thema TNF-Blockade bei rheumatologischen Erkrankungen. Jetzt ist es wieder soweit: Forschergruppen können sich bis zum 1. Juli 2011 für einen der bis zu vier Pfizer Specialty Care Forschungspreise Rheumatologie bewerben.

Die Preise sind mit jeweils 60.000 € dotiert und werden für Projekte zweckgebunden an wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland vergeben, die theoretisch oder praktisch die Hemmung des Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-α) untersuchen und im Interesse der Patientenversorgung einen Beitrag zum besseren Verständnis von Wirksamkeit und Sicherheit von Biologics leisten können. Die Auswahl der Projekte erfolgt durch eine unabhängige internationale Jury.

Die Erfolgsgeschichte der Biologics begann vor über 10 Jahren und hat die Versorgung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen erheblich verbessert und der Rheumaforschung entscheidende Impulse gegeben. Heute ist die TNF-Blockade ein wesentliches Therapieprinzip bei der rheumatoiden Arthritis (RA), der Juvenilen Idiopathischen Arthritis (JIA), bei der Ankylosierenden Spondylitis (AS) sowie bei der Psoriasis-Arthritis (PsA).

Trotz des Fortschritts in der Behandlung rheumatologischer Erkrankungen sind dennoch essentielle Grundlagen der TNF-Blockade noch nicht ausreichend erforscht, molekularbiologische und genetische Mechanismen für Primär- und Sekundärversagen größtenteils weiterhin ungeklärt. Mit der Forschungsförderung Rheumatologie möchte Pfizer Specialty Care daher Arbeitsgruppen motivieren, neue Erkenntnisse rund um die Hemmung von TNF ans Licht zu fördern. Innovation und Relevanz der Arbeiten sind wichtige Voraussetzungen für die Förderung, unabhängig davon, ob es sich bei den eingereichten Anträgen zur TNF-Forschung um theoretische oder klinische Studien handelt.

Das hochkarätig besetzte Gremium aus internationalen Gutachtern - Prof. Maxime Dougados, Paris (Frankreich), Prof. Lars Klareskog, Stockholm (Schweden), Prof. Paul Emery, Leeds (UK) sowie Dr. Nicola Ruperto, Genua (Italien) - wird in einem unabhängigen Auswahlverfahren die Preisträger ermitteln.

Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.

Interessenten können bis zum 1.

Juli 2011 ihre Projektbeschreibung und die weiteren Unterlagen für den Förderungsantrag in englischer Sprache in digitaler Form einreichen. Die genauen Modalitäten für die Antragsstellung sind in einem Merkblatt zusammengefasst. Der Ansprechpartner für Fragen zur Forschungsförderung, zur Antragsstellung oder zur Anforderung des Merkblatts ist:

Dr. Ekkehard Lange
Medical Science Liaison
BU Specialty Care
Linkstraße 10
10785 Berlin
E-Mail: ekkehard.lange@pfizer.com

Die Projekte müssen mit geltenden gesetzlichen Grundlagen und Leitlinien übereinstimmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kontaktieren

Pfizer Deutschland GmbH
Linkstrasse 10
10785 Berlin
Telefon: +49 30 550055 01
Telefax: +49 30 550054 99999

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.