Aus den Kliniken

Globale Gesundheitsbelastung durch Lungenkrankheit COPD

08.09.2022 - Nun haben international führende COPD-Experten in einer Sonderpublikation des Fachmagazins Lancet wichtige Impulse für eine verbesserte Diagnostik, Therapie und Prävention zusammengefasst.

„Die neue Einteilung nach Ursachen sowie die umfassenden diagnostischen Kriterien sollen die Früherkennung und die Prävention der Erkrankung maßgeblich verbessern“, sagt Prof. Dr. Daiana Stolz vom Universitätsklinikum Freiburg

Weltweit sind mehr als 300 Mio. Menschen an COPD erkrankt, rund 3,3 Mio. Menschen sterben jährlich an der Lungenkrankheit. COPD, die englische Abkürzung für „Chronic Obstructive Pulmonary Disease" ist eine Lungenerkrankung, bei der dauerhaft die Atemwege verengt sind.

Neben einem konsequenten Schutz vor Luftverschmutzung schlagen die 29 COPD-Spezialisten eine Neudefinition der Krankheitstypen vor, beschreiben eine deutlich ausgeweitete Diagnostik und fordern höhere Investitionen in die COPD-Forschung. Die Publikation wurde am 6. September 2022 veröffentlicht und zeitgleich auf dem Kongress der Europäischen Respiratorischen Gesellschaft (ERS) in Barcelona, Spanien vorgestellt.

„COPD ist eine enorme globale Gesundheitsbelastung für Menschen aller Länder, sozioökonomischer Gruppen und Altersstufen, wobei ärmere, benachteiligte und vulnerable Gruppen besonders betroffen sind“, sagt Prof. Dr. Daiana Stolz, Erstautorin der Lancet-Publikation und Ärztliche Direktorin der Klinik für Pneumologie am Universitätsklinikum Freiburg. Zigarettenrauchen ist weiterhin in Europa die häufigste Ursache für COPD.

„Es braucht ein Umdenken. Wir müssen die Erkrankungen früher diagnostizieren, bevor das Organ endgültig geschädigt ist und personalisierter behandeln. Das erfordert gezielte Forschungsvorgehen. Gleichzeitig müssen wir Risikofaktoren wie Luftverschmutzung, vorgeburtliche Belastungen und frühkindliche Infektionen stärker berücksichtigen. Sonst riskieren wir die Fortschritte, wie wir sie beim Rauchen gemacht haben, anderswo wieder zu verlieren“, so Stolz.

Kontakt

Universitätsklinikum Freiburg

Breisacher Straße 153
79104 Freiburg

+49 761 270 0
+49 761 270 2020

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus