Aus den Kliniken

Herzinsuffizienz: „Hamburger Herztransplantationszentrum“ verbessert Versorgung der Patienten durch Vernetzung

11.10.2011 -

Um Patienten mit Herzinsuffizienz optimal in Hamburg versorgen zu können - von der Diagnose bis zur eventuell notwendigen Transplantation - haben das Albertinen-Herzzentrum, die Asklepios Klinik St. Georg sowie das Universitäre Herzzentrum (UHZ) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) jetzt das „Hamburger Herztransplantationszentrum" gegründet. Schwere Verläufe einer Herzinsuffizienz zählen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland.

Ein wesentlicher Teil des Konzeptes der drei Einrichtungen ist, dass jeder Patient von mehreren Ärzten der verschiedenen Häuser gemeinsam besprochen und die beste Therapieoption in einem der Häuser umgesetzt wird. Dabei sind auch hausübergreifende Vertretungsregelungen und eine telemedizinische Vernetzung vorgesehen. Denn Erfolge in der Herztransplantation hängen wesentlich von der Qualität der medizinischen Behandlung der herzinsuffizienten Patienten vor der Transplantation und der medizinischen Betreuung auf der Warteliste ab.

Wesentlich ist, dass diese Betreuung an entsprechend ausgewiesenen Zentren stattfindet. Alle drei Partner verfügen entsprechend über leistungsfähige Kardiologien und leistungsfähige Herzchirurgien. Übergeordnetes Ziel ist es, alle Patienten aus Hamburg und auch aus der Metropolregion - umfassend und abgestimmt - auf höchstem medizinischem Niveau in Hamburg zu versorgen.

 

 

Kontakt

UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistr. 52
20251 Hamburg

+49 40 7410 0
+49 40 7410 54932

Asklepios Kliniken GmbH

Rübenkamp 226
22307 Hamburg

+49 40 18188266 96
+49 40 18188266 99

Albertinen-Diakoniewerk

Süntelstraße 11a
22457 Hamburg

+49 40 5588 1
+49 40 5588 2209

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus