Unternehmen

iSOFT erhält BMBF-Förderung für klinisches Forschungsprojekt

23.11.2011 -

iSOFT erhält einen Förderungsbescheid vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), um gemeinsam mit der Universitätsmedizin Mainz zu erforschen, wie anonymisierte klinische Informationen, die mit einer speziellen Software extrahiert und restrukturiert werden, die klinische Forschung vereinfachen und beschleunigen können.

Das Forschungsvorhaben ist auf zwei Jahre ausgelegt und unterstützt die Implementierung, Übersetzung und Anpassung der AccelFind Software von CliniWorks. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Informationen aus unstrukturierten Dokumenten wie Arztbriefen und schriftlichen Befunden zu importieren, um sie für Forschungszwecke und ein besseres Krankenhaus- und Patientenmanagement nutzbar zu machen.

CliniWorks ist ein amerikanisches Unternehmen und hat die Softwaretechnologie AccelFind entwickelt. Der sogenannte Health Analytic Service kann in jedes beliebige Krankenhausinformationssystem integriert werden. Dadurch wird die Durchführung von klinischen Studien erleichtert und die Bildung von wissenschaftlichen Netzwerken unterstützt.

"Die Entwicklung eines neuen Medikaments oder Medizinprodukts ist langwierig und kostenintensiv" erläutert Dr. Jörg Kränzlein, Director Life Science bei iSOFT. „Die meisten Zulassungsstudien bleiben wegen einer unzureichenden Patientenrekrutierung hinter dem geplanten Zeitplan zurück, was die Kosten erhöht und die Einführung von innovativen Medikamenten und Medizinprodukten verzögert".

"Wir sind davon überzeugt, dass wir durch das Forschungsvorhaben in Zusammenarbeit mit iSOFT, dem Universitätsmedizin Mainz und CliniWorks klinische Studien besser planbar und durchführbar machen können", so Prof. Dr. Ralf Kiesslich, Leiter der interdisziplinären Endoskopie an der Universitätsmedizin Mainz. „Die schnelle und präzise Rekrutierung geeigneter Patienten wird zu einer Verkürzung der klinischen Studiendauer führen. Dies wiederum mündet in einer schnelleren Medikamenten- oder Produktentwicklung" ergänzt Prof. Dr. Kiesslich.

„Auf dem Weg von medizinischen Datensammlungen zur patientenorientierten Informationsgewinnung ist dieses beispielhafte Forschungsprojekt ein echter Meilenstein" ergänzt Dr. Dahlweid, Global Chief Medical Officer bei iSOFT.

Durch die Partnerschaft mit CliniWorks ist iSOFT bereits seit Dezember 2010 verstärkt im Bereich Life Sciences aktiv. Die Anwendung neuer Technologien soll Prozesse in der klinischen Forschung optimieren und die Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten unterstützen.

 

Kontakt

i-SOLUTIONS Health GmbH -

Am Exerzierplatz 14
68167 Mannheim
Deutschland

+49 621 3928 0
+49 621 3928 101

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!