Personalia

Itzehoe: Neue Chefärzte für die Zentrale Notaufnahme und Intensivmedizin

30.05.2023 - Seit gut 100 Tagen arbeiten PD Dr. Dirk Pabst und Steffen Tuleweit als neue Chefärzte am Klinikum Itzehoe.

Das Besondere: Dr. Pabst ist nicht nur erster Chefarzt für die Zentrale Notaufnahme (ZNA), er folgt auch auf Steffen Tuleweit, der jetzt die Internistische Intensivmedizin als Chefarzt verantwortet. Steffen Tuleweit hat Dr. Pabst ein gut bestelltes Haus übergeben. In den vergangenen vier Jahren als Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme hatte er gemeinsam mit seinem Team beim Neubau der ZNA kräftig mitgewirkt. Seit gut einem Jahr stehen helle und mit modernster Technik ausgestattete Räume für die Versorgung von Notfallpatientinnen und -patienten zur Verfügung. Insgesamt umfasst die Zentrale Notaufnahme 25 Betten.

Nach den baulichen Voraussetzungen stellt das Klinikum Itzehoe mit der Berufung von Dr. Pabst jetzt auch die personellen Weichen für eine Weiterentwicklung der Akut- und Notfallmedizin. Denn es ist das erste Mal, dass die Notaufnahme in Itzehoe von einem eigenständigen Chefarzt geführt wird.

Dr. Pabst ist ein erfahrener Akut- und Notfallmediziner. In seiner Karriere hat der 49-jährige Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie unter anderem die internistische Notaufnahme am Uniklinikum Essen mit aufgebaut und mehrere Jahre in den USA sowie an der Uniklinik seiner Heimatstadt Münster gearbeitet.

Vor wenigen Jahren ist der Notfallexperte mit seiner Familie nach Hamburg gezogen. Nach der Arbeit in der Hansestadt hat sich Dr. Pabst bewusst für Itzehoe entschieden.

„Für mich war die kommunale Trägerschaft ein wichtiger Aspekt. Darüber hinaus verfügt das Haus über ein breites, sehr interessantes Leistungsspektrum“, erzählt Dr. Pabst.

Steffen Tuleweit arbeitet dagegen bereits seit vielen Jahren in verantwortlicher Position am Klinikum Itzehoe. Vor der Übernahme der Ärztlichen Leitung der Notaufnahme hatte der Akut- und Notfallmediziner seit 2014 als Oberarzt auf der Intensivstation gearbeitet. Zuvor absolvierte der 43-Jährige seine Facharztausbildung zum Internisten an mehreren Kliniken im Norden. Der gebürtige Hamburger ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Mit Steffen Tuleweit erhält die internistische Intensivmedizin ebenfalls erstmalig einen eigenen Chefarzt. Mit der Entscheidung für die Schaffung einer Chefarztposition wertet das Klinikum den Bereich auf und plant auch einen weiteren Ausbau. So wollen Steffen Tuleweit und Dr. Pabst unter anderem gemeinsam mit den Herzspezialisten im Haus das ECMO-Verfahren in Itzehoe etablieren.

Das ECMO-Verfahren ist spätestens seit der Corona-Pandemie auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Bei der Behandlung wird beispielsweise bei einem Lungenversagen in Folge einer Infektion die Lungenfunktion durch eine Maschine ersetzt.

Privatdozent Dr. Pabst hat dazu auch seine Habilitation verfasst und freut sich bereits darauf, gemeinsam mit Tulleweit und seinem Chefarztkollegen für Kardiologie, Dr. Christian Eickholt, die Weichen für die ECMO in Itzehoe zu stellen.

„Mit Dr. Pabst und Herrn Tuleweit haben wir zwei hocherfahrene Akut- und Notfallmediziner als Chefärzte gewinnen können, die sich in ihren Qualifikationen gut ergänzen und dem Bereich der Notfall- sowie der Intensivmedizin hier in Itzehoe weitere Impulse geben können“, sagt Krankenhausdirektor Bernhard Ziegler.

Kontakt

Klinikum Itzehoe

Robert-Koch-Straße 2
25524 Itzehoe
Deutschland

+49 4821 772 0
+49 4821 772 3999

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

MICROSITE Gesundheits-technologie

Lesen Sie hier

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

MICROSITE Gesundheits-technologie

Lesen Sie hier