Aus den Kliniken

Klinikum Ludwigsburg erneut als überregionales Traumazentrum zertifiziert

23.09.2013 -

Nun ist die Bescheinigung eingetroffen: Das Klinikum Ludwigsburg wurde im Juni von Gutachtern besucht und erneut als Überregionales Traumazentrum zertifiziert. Damit wird bestätigt, dass das zur Regionalen Kliniken Holding RKH gehörende Klinikum Ludwigsburg alle Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erfüllt und damit in der Region Nord-Württemberg ein Traumazentrum der höchsten Versorgungsstufe ist.

Eine Situation, wie Sie immer wieder vorkommt: der Hubschrauber landet auf dem Dach des Klinikums und bringt einen Patienten, dessen Leben nach einem Unfall mit mehreren Verletzungen bedroht ist. Was nun nach hektischer Betriebsamkeit aussieht, ist in Wirklichkeit ein bis ins Detail organisierter Prozess, bei dem Unfallchirurgen und ein Team weiterer Spezialisten binnen weniger Minuten Hand in Hand um das Leben des Patienten kämpfen. Alle Facetten dieses Prozesses sowie die dahinter stehenden Menschen und Geräte werden regelmäßig überprüft und optimiert.

In einem aufwändigen Zertifizierungsprozess bestätigten die Gutachter dem Klinikum Ludwigsburg nun erneut die nötige Leistungsfähigkeit, um Schwerstverletzte qualitativ hochwertig versorgen zu können. Diese Bescheinigung ist zudem sehr bedeutend, da seit 2013 auch die Berufsgenossenschaften diese Zertifizierung vorschreiben, damit schwerstverletzte Patienten nach Arbeitsunfällen stationär behandelt werden dürfen. „Die Zertifizierung als Überregionales Traumazentrum ist nicht nur für das Klinikum Ludwigsburg, sondern für die ganze Region von Bedeutung. Das Klinikum leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsstruktur bei Schwerstverletzten" so Prof. Dr. Markus Arand, Ärztlicher Direktor der Klinik für Unfall-, Wiederherstellungschirurgie und Orthopädie.

Schon 2012 wurde das Klinikum als Überregionales Traumazentrum zertifiziert und erhielt nun die Re-Zertifizierung. Allerdings wurden im Vergleich zum Vorjahr die Anforderungen der Fachgesellschaft für eine erneute Zertifizierung erhöht, so dass bundesweit nicht mehr alle Traumazentren eine erneute Zertifizierung erreichen konnten. Bei der diesjährigen Bewertung musste die Klinik beispielsweise darlegen, wie schnell der Schwerstverletzte in den Operationssaal kommt, die Operation durchgeführt wird und eine Blutgasanalyse erstellt wird. Zudem musste sie nachweisen, dass bei jedem einzelnen im Traumazentrum behandelten Patient rund 100 Einzelinformationen zu den Verletzungen und den Behandlungsschritten dokumentiert werden.

„Das Klinikum Ludwigsburg bietet 365 Tage im Jahr Hochleistungsmedizin für Patienten mit lebensbedrohlichen Verletzungen. Die Zertifizierung ist für uns eine Bestätigung dafür, dass sich die Investition der letzten Jahre in die Qualifikation von Personal und in modernste Ausstattung gelohnt hat", sagt Professor Jörg Martin, Medizinischer Geschäftsführer der Regionalen Kliniken Holding RKH. Mit dem Überregionalen Traumazentrum in Ludwigsburg, den Regionalen Traumazentren in Bietigheim und Bruchsal sowie dem Lokalen Traumazentrum in Mühlacker bietet die Regionale Kliniken Holding RKH alle Voraussetzungen, dass in der Region für lebensgefährlich Verletzte rund um die Uhr eine bestmögliche Versorgung gewährleistet ist.

 

Kontakt

Regionale Kliniken Holding RKH GmbH

Posilipostr. 4
71640 Ludwigsburg

+49 7141 99 90
+49 7141 99 60919

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!