Aus den Kliniken

Kreiskrankenhaus Wolgast: Belegungsmanagement sorgt künftig für schnellere Klinikaufnahme

29.03.2011 -

Das Kreiskrankenhaus Wolgast hat trotz leichtem Patienten- und Geburtenrückgang erneut einen positiven Jahresabschluss für 2010 vorgelegt. Die Umsatzerlöse stiegen um 4,2% von 24,5 Mio. € in 2009 auf voraussichtlich 25,5 Mio. € im letzten Jahr. Im vergangenen Jahr wurden in der Klinik 26.722 Patienten behandelt, weniger Patienten waren hauptsächlich im ambulanten Sektor zu verzeichnen.

Nach dem Geburtenhoch vor zwei Jahren mit 416 Neugeborenen kamen letztes Jahr 364 Babys im Wolgaster Kreißsaal zur Welt (178 Jungen/186 Mädchen/davon 2 Zwillinge). „Wir haben unsere Ressourcen äußerst effektiv eingesetzt und auch vom erhöhten Landesbasisfallwert profitiert", sagte Verwaltungsdirektorin Cornelia Widmer. „Wir spüren jedoch die Auswirkungen der demografischen Entwicklung immer deutlicher", so Widmer. Für das laufende Jahr kündigte die Verwaltungsdirektorin die Einführung eines Belegungsmanagement an, um die stationäre Aufnahme von Patienten zu erleichtern.

Im Vorjahr wurden am Kreiskrankenhaus Wolgast 26.722 Patienten (2009: 28.061) betreut, 9.926 davon stationär (2009: 9.908). Obwohl der Dauerwinter den Chirurgen zu ordentlicher Mehrarbeit verholfen hat und eine kurze, dafür jedoch sehr heftige Hitzephase den Einheimischen und Urlaubern zu schaffen machte, hatte die Notaufnahme nicht so einen starken Ansturm wie im Vorjahr zu verkraften. 7.446 Patienten kamen zu Fuß oder auch im Krankenwagen in die Zentrale Notaufnahme. 2009 waren es 8.181 „Notfälle". Rekordmonat war der heiße Juli mit 1.305 Patienten in der Notaufnahme; im Februar passierte mit 425 Notanläufen am wenigsten. 856 Patienten wurden in der Physiotherapie behandelt. 56% aller Patienten waren Frauen, 44% Männer. Die Altersgruppen teilten sich in 24% Kinder, 47% Erwachsene und 29% Rentner auf. Der älteste Patient war 106 Jahre. Die durchschnittliche Verweildauer auf den Stationen mit 180 Betten beträgt 5,4 Tage.

Im Jahresdurchschnitt arbeiteten im abgelaufenen Jahr insgesamt 374 Mitarbeiter und Auszubildende am Wolgaster Kreiskrankenhaus (2009: 382). Der Pflegedienst stellt nach wie vor mit 116 Mitarbeitern die größte Personalgruppe, gefolgt von der Technik, Versorgung und Verwaltung (91), Medizinisch-technischer und Funktionsdienst (65), Ärzten (46) und Azubis (71, davon 53 eigene).

Ausbau der Kinderchirurgie stößt auf gute Resonanz

Zur Leistungsbilanz des vergangenen Jahres zählen 3.907 Operationen sowie 405.685 Laboranalysen, 11.540 EKG, 10.651 Sonografien (Ultraschall), 1.770 Magen- und Darmspiegelungen, 649 Lungenuntersuchungen und 189 Bronchoskopien (Lungenspiegelungen). Die durchschnittliche Auslastung der 180 Planbetten lag bei 81,9%; in der größten Abteilung, der Inneren Medizin mit künftig 88 Betten, bei rund 95%. „An der Auslastung unserer Abteilungen wird deutlich, dass Kinder, Jugendliche und Frauen fehlen", betonte der Leitende Chefarzt, Dr. Frank Gürtler. Die Innere Klinik dagegen musste hausintern um acht Betten aufgestockt werden. „Gleichwohl haben wir in der Patientenversorgung mit der Verstärkung um einen erfahrenen Kinderchirurgen Akzente setzen können und die Situation für Familien mit Kindern in diesem Bereich verbessert."

Der von der Universität Greifswald gekommene Dr. Ronald Foest verfügt unter anderem über ein großes Know-how in der Kinderurologie, speziell bei Eingriffen an Niere, Harnleiter und Harnblase sowie bei der plastischen Korrektur von männlichen Genitalfehlbildungen (Hypospadien). Der erfahrene Kinderchirurg hat in den letzten zehn Monaten über 100 Kinder operiert, davon mehr als 25 Kinder unter einem Jahr. Das jüngste Kind war ein Neugeborenes mit einem erfolgreichen Eingriff an der Niere. „Das ist eine Teamleistung", stellte Gürtler heraus, weil auch die Anästhesisten, die Kinderabteilung und die niedergelassenen Fachärzte sehr eng zusammenarbeiten.

„Gemeinsam mit niedergelassenen Chirurgen und Urologen sowie unseren Physiotherapeuten sind die Voraussetzungen gegeben, um das Beckenbodenzentrum für Frauen und Kinder am Standort Wolgast weiter auszubauen", informierte Gürtler über ein weiteres Projekt. Das Beckenbodenzentrum verfolgt ein interdisziplinäres Behandlungskonzept, in dem Patienten mit Erkrankungen und Funktionsstörungen des Beckenbodens und der Beckenorgane ganzheitlich versorgt werden. Schwerpunkt ist die verstärkte Aufklärung, Diagnostik und Therapie von Beckenbodenfunktionsstörungen, insbesondere der Harninkontinenz und der Lageveränderungen der Organe des kleinen Beckens. „Bereits jetzt decken wir das komplette moderne Behandlungsspektrum sowohl operativ als auch medikamentös in diesem Bereich ab. Fast jeder Zweite ab 50 Jahren leidet mehr oder weniger stark unter Inkontinenzproblemen, die sich aber inzwischen gut behandeln lassen."

Ausblick 2011

Verwaltungsdirektorin Cornelia Widmer erwartet kein leichtes Jahr 2011. Die Aussetzung der Angleichung des Landesbasisfallwertes an den Bundesbasisfallwert, die geringe Steigerung dieser Vergütungsbasis um nur acht € gegenüber der Steigerung zu 2010 von 115 € und der verpflichtende 30-prozentige Erlösabschlag bei der Vereinbarung von Mehrleistungen in diesem Jahr sind erschwerte Rahmenbedingungen. „Die Krankenhausfinanzierung des Bundes stellt uns somit erneut vor große Herausforderungen. Budgetdefizite müssen wir durch noch mehr Leistungen und eine noch höhere Effektivität kompensieren", so Cornelia Widmer.

Dennoch werde in Medizintechnik wie beispielsweise moderne Ultraschallgeräte sowie in die IT-Strukturen investiert, aber auch seniorenfreundliche Telefone und Bildschirme an jedem Bett wird es in Kürze geben. Sanierungsmaßnahmen im Sanitärbereich und im Schwesternwohnheim gehören ebenfalls dazu. „Darüber hinaus werden wir noch in diesem Jahr telemedizinisch an die Tele-HNO und Tele-Stroke-Unit der Universitätsmedizin Greifswald angeschlossen. Patienten mit Schlaganfall oder mit Verletzungen an Hals, Nasen und Ohren können dann im Ernstfall rund um die Uhr vor Ort behandelt werden", so Widmer abschließend.

Kontakt

Kreiskrankenhaus Wolgast gGmbH

Chausseestraße 46
17438 Wolgast

+49 3836 257 0
+49 3836 257 355

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus