Unternehmen

Mehrfachdosis-Injektionsstift für Rebif zur Behandlung der MS vor Markteinführung

08.06.2012 -

Der Mehrfachdosis-Injektionsstift RebiSlide für Rebif zur Behandlung der Multiplen Sklerose steht laut Merck Serono vor der Markteinführung in Europa und Kanada bekannt. Es handelt sich dabei um einen Multidosisstift zur manuellen Selbstanwendung von Rebif (interferon beta-1a), einem krankheitsmodifizierenden Medikament zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS).

"RebiSlide ist die jüngste Ergänzung der Auswahl an Injektionshilfen von Merck Serono für die Selbstanwendung von Rebif um dem Bedürfnis von Patienten nach einem kompakten Multidosisgerät zu entsprechen", sagte Belén Garijo, Leiterin Global Operations bei Merck Serono. "Die Einführung von RebiSlide neben anderen Geräten wie dem elektronischen Mehrfachdosierer RebiSmart und dem vorgefüllten Einweg-Pen RebiDose unterstreicht unser Engagement, die Behandlungsoptionen für Multiple Sklerose kontinuierlich weiter zu entwickeln, indem wir Patienten verschiedene Applikationsmöglichkeiten anbieten, um ihren individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden."

Der manuelle Mehrfachdosis-Injektionsstift RebiSlide wurde entworfen, um Patienten mit schubförmirger Multiple-Sklerose, die nach einem tragbaren Multidosis-Applikator suchen, eine alternative Form der Injektion anzubieten. RebiSlide nutzt die Mehrfachpatronen von Rebif mit der Dosierung für eine Woche (drei Dosen à 44 Mikrogramm oder drei Dosen à 22 Mikrogramm). RebiSlide enthält ein Dosisfenster, das den Anwendern erlaubt die verordnete Dosierung für die Injektion auszuwählen und abzumessen (in Stufen von 8.8 oder 22 Mikrogramm).

RebiSlide ist in der Europäischen Union, Australien und Kanada zugelassen. Die Ersteinführung erfolgte in Ungarn, weitere Einführungen werden in den kommenden Wochen in Italien, Griechenland und Kanada folgen. Neben RebiSlide kann Rebif in einigen Ländern mit den Applikationshilfen RebiSmart, RebiDose und Rebiject II oder manuell mit Hilfe vorgefüllter Spritzen verabreicht werden. Die aufgezählten Applikationshilfen sind nicht überall erhältlich.

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus