Personalia

Neues Team im Helios Klinikum Meiningen

20.10.2021 - Onkologie in Meiningen stark vertreten

Ein starkes Team: Mit Kai Friedrichsen hat das Helios Klinikum Meiningen jüngst einen echten Experten der Onkologie als Ergänzung für das Team der Medizinischen Klinik II am Standort Meiningen gewinnen können. Neben seiner Tätigkeit als Oberarzt im Klinikum besetzt der Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie auch die onkologische Praxis in dem ans Klinikum angrenzenden Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) und sorgt damit für eine noch bessere Vernetzung zwischen ambulanter und stationärer Therapie.

„Wir sind uns sicher mit Kai Friedrichsen einen Arzt gefunden zu haben, der im Umgang mit den onkologischen Patienten sowohl fachlich versiert als auch besonders empathisch ist“, betont Claudia Holland-Jopp, Klinikgeschäftsführerin des Helios Klinikums Meiningen. Es sei ihr ein Anliegen gewesen, den Übergang zwischen ambulanter und stationärer Krebstherapie auch nach dem Weggang von Dr. Strobel für die Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten. Die mit Kai Friedrichsen nun umgesetzte Lösung, einen Experten in beiden Bereichen einzubringen, sei für sie daher ein Glücksgriff - zumal das Helios Klinikum Meiningen mit dem Facharzt für Onkologie bereits gute Erfahrungen gemacht hat, als dieser noch bis 2018 als Oberarzt der Medizinischen Klinik II das Team der Onkologie verstärkt hat. Nun bildet er gemeinsam mit seinen ärztlichen Kolleg:innen, allen voran Dr. Claudia Theuer, leitende Oberärztin des Fachbereichs Innere Medizin II – Gastroenterologie, Onkologie, Hämatologie, Nephrologie und Infektiologie des Helios Klinikums Meiningen, das neue Team der Onkologie.

„Eine gute Zusammenarbeit ist vor allem im Hinblick darauf wichtig, dass viele Patienten während der häufig länger dauernden Therapien sowohl stationär als auch ambulant betreut werden müssen“, betont Dr. Theuer und unterstreicht, dass die dadurch ermöglichten kurzen Informationswege sowie gemeinsame Entscheidungsfindungen in schwierigen Fällen eine optimale Betreuung der Patienten gewährleisten. Dabei setzt der Fachbereich Onkologie im Helios Klinikum Meiningen nicht nur auf die gute Zusammenarbeit mit der ambulanten Sparte, sondern auch mit den anderen Fachbereichen im Klinikum sowie der Praxis für Strahlentherapie, die an der medizinischen Versorgung der onkologischen Patient:innen beteiligt sind.

Helios Netzwerk Krebsmedizin

Darüber hinaus spielt für das onkologische Team im Helios Klinikum Meiningen aber auch die Vernetzung zu anderen Kliniken über die Region Südthüringen hinaus wie insbesondere mit dem Onkologischen Zentrum im Helios Klinikum Erfurt, aber auch der Universität in Jena eine entscheidende Rolle. Allein im Netzwerk Krebsmedizin – das aus über 80 Helios Kliniken besteht - profitieren die Patienten vom Wissen und Erfahrungsschatz aller Experten bei Helios. Zu diesem deutschlandweiten Netzwerk gehören insgesamt 133 von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) geprüfte und zertifizierte Zentren an 22 Standorten. So versorgen speziell trainierte Teams aus Ärzten und Pflege in 118 Organkrebszentren häufige Krebserkrankungen wie etwa Brust- oder Darmkrebs. Acht viszeral-onkologische und sieben onkologische Zentren sind zudem auf die Behandlung von seltenen Krankheitsbildern wie z.B. Sarkomen (Weichteiltumoren) oder Schilddrüsenkrebs spezialisiert. Mithilfe von Tumorkonferenzen stellt Helios sicher, dass die besten Ärzte Teil des Behandlungsteams onkologischer Patienten sind – egal in welcher Klinik die Behandlung stattfindet.

„Diese Zusammenarbeit ermöglicht unseren Patienten ein umfassendes Behandlungsangebot auf hohem fachlichen Niveau in Heimatnähe“, erklärt Friedrichsen und betont, dass er sich sehr auf seine neue Aufgabe freue. So sei es in Meiningen eben auch möglich, unter anderem Hochdosiskonzepte vorzubereiten und den Patient:innen somit ein umfängliches Behandlungsangebot zu unterbreiten, ohne aus dem gewohnten Umfeld heraus zu müssen.

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus