Labor & Diagnostik

Omikron-Infizierte schnell erkennen

21.12.2021 - Damit die Verbreitung der Omikron-Mutation in Deutschland besser beurteilt werden kann, schlägt der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) vor, bundesweit einheitliche Vorgaben für die flächendeckende Coronavirus-Typisierung zu entwickeln.

Alle Gesundheitsämter sollten auf dem gleichen, hohen Niveau bei den medizinischen Laboren Zweituntersuchungen der Coronavirus-Proben auf die Virusmutation (Delta oder Omikron) anfordern. Mit dieser laborfachärztlichen Zusatzuntersuchung könnten die spezifischen Infektionsgefahren kurzfristig und bestmöglich bewertet werden, um dann adäquate Eindämmungsmaßnahmen zu treffen.

Typisierungspraxis bundesweit vereinheitlichen

„Die Virus-Typisierung folgt auf den PCR-Infektionstest. Sie kann flächendeckend in allen Regionen Deutschlands durchgeführt werden und liefert schnellere Ergebnisse als die Sequenzierung des Coronavirus. Wir beobachten, dass der zusätzliche Testaufwand von den Gesundheitsämtern sehr unterschiedlich bei den medizinischen Laboren angefordert wird. Einheitliche Vorgaben schärfen das Lagebild der Infektionsentwicklung bundesweit“, so Dr. Andreas Bobrowski, der Vorsitzende des BDL.

Kontakt

Berufsverband Deutscher Laborärzte e. V.

Platz vor dem Neuen Tor 2
10115 Berlin

+49 30 239 374 43

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!