Unternehmen

Revolution CT neue Maßstäbe in der Ultra-HighEnd-Computertomografie

06.06.2014 -

Mit dem neuen Revolution CT ist es GE Healthcare erstmals gelungen, die führenden technologischen Konzepte der Computertomografie in einem einzigen Gerät zusammenzuführen. Das System bietet höchste zeitliche- und räumliche Auflösung (24 ms/0,23 mm) sowie eine herausragende Abdeckung. Die Vorstellung des Revolution CT in Deutschland erfolgte auf dem diesjährigen Mehrschicht-CT-Kongress in Garmisch-Partenkirchen. Mittlerweile bietet die Revolution-Plattform insgesamt drei Systeme, die für unterschiedliche klinische Schwerpunkte konfigurierbar sind. In Hamburg präsentierte GE Healthcare nun auch den Revolution Evo* und den Revolution GSI*.

Der neue Revolution CT ist sowohl in technischer als auch klinischer Hinsicht eine Revolution und bietet Anwendungsmöglichkeiten für die Kardiologie, Neurologie und Onkologie. Möglich wird dies durch eine von GE Healthcare entwickelte völlig neuartige Bildgebungskette. Dank seiner Leistungsstärke und der neuen Parameter ist das Triple Rule Out in nur einem Scan möglich. Das Herz kann in nur 0,14 s gescannt werden. Das beeindruckende Konzept des Revolution CT die Zusammenführung der Schlüsselparameter räumliche und zeitliche Auflösung sowie Abdeckung in einem einzigen Gerät wird sich in vielen neuen klinischen Anwendungen widerspiegeln, erläutert Ricardo C. Cury, MD, FSCCT, Director of Cardiac Imaging des Baptist Hospital of Miami und des Baptist Cardiac & Vascular Institute, Miami, Florida. Auch die Schlaganfalldiagnostik profitiert von räumlich hochaufgelösten Angiografien und zeitlich perfekt abgebildeten Perfusionsdarstellungen des gesamten Gehirns mit 160 mm Abdeckung, und dies bei geringer Dosis. Perfusion und Angiographie werden in nur einem Durchlauf erfasst und dargestellt. Aber insbesondere in der Brustschmerz- und Schlaganfalldiagnostik wird der Revolution CT die Radiologie, Kardiologie und Neurologie neu definieren.

Atmungsunabhängiger Scan

Mit dem Revolution CT werden selbst komplexe Untersuchungen mit schwierigen Patienten sicher und effizient in der Routine durchführbar sein , erklärt Dr. Volker Wetekam, Vorsitzender der Geschäftsführung von GE Healthcare in Deutschland. .Auch Patienten mit Problemen beim Atemanhalten, mit unregelmäßigem oder hohem Puls oder Niereninsuffizienz können zukünftig in nur einem Scan in außergewöhnlicher Schnelligkeit und bei geringer Kontrastmittelgabe und Strahlendosis untersucht werden. In Kombination der Parameter kann von dem ersten atmungsunabhängigen Scan gesprochen werden.

Neue Bildgebungskette

Die technologische Grundlage für den Revolution CT ist eine von GE Healthcare entwickelte völlig neuartige Bildgebungskette. Sämtliche Komponenten wie Detektorelemente, Detektoraufbau, Kollimator, Röhre, Schleifring und Lagerung, Datenübertragung und Bildrekonstruktion wurden als Einzelfunktion sowie in der Wechselwirkung mit den anderen Bauteilen und Funktionen vollständig neu entwickelt. Herzstück des neuen CTs ist der Gemstone Clarity Detektor. Die neue Detektorgeometrie ermöglicht eine große Abdeckung von 160 mm bei hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung. Mit der Entwicklung dieses Detektors konnte GE Healthcare die mit großformatigen Detektoren einhergehenden Nachteile, wie die Auswirkung der Streustrahlung beim Patientendurchtritt (Scattering), eine inhomogene Bildqualität und Cone Beam Artefakte deutlich minimieren. Die Gemstone Clarity Detektorgeometrie ordnet die Detektorelemente in Form eines Bogens an. So treffen die Strahlen an jeder Position nahezu senkrecht auf den Detektor und erzeugen ein homogenes Bild. Mit dem 3D-Kollimator wird zudem sichergestellt, dass Streustrahlung nahezu vollständig eliminiert wird und artefaktbehaftete Bildinformationen somit entfallen können.

Schnell und leise

Die auf 0,2 s/Rotation ausgelegte Gantry ist durch den Direkt-Motor-Antrieb Whisper-Drive sehr schnell und geräuscharm. Gegenüber Vorgängersystemen wird die Lärmentwicklung um die Hälfte reduziert, so dass bei laufendem Gerät eine normale Gesprächslautstärke beibehalten werden kann. Dies wird ermöglicht durch eine kontaktlose Energie- und Datenübertragung. Die Energieübertragung erfolgt über Induktion und erlaubt eine vollkommen geräuschfreie Übertragung der Spannung. Die Übermittlung der Daten über Funktechnologie erlaubt zudem extrem hohe Datenraten im zweistelligen Gbit/s-Bereich. Damit können hochkomplexe Dual-Energy-Datensätze bei höchster Rotationsgeschwindigkeit ohne Probleme übertragen und verarbeitet werden. Das patentierte (US-Patent) Gemstone Detektormaterial ist marktführend und verfügt mit ca. 2.500 Views pro Rotation über eine zweieinhalbfach höhere Erfassungsrate im Vergleich zu herkömmlichen Detektormaterial. Gemstone erlaubt die höchste räumliche Auflösung von 0,23 mm, und dies in allen Anwendungen über die gesamte Scandauer und ohne Dosisnachteile.

Noch weniger Dosis

Mit der nächsten Generation der iterativen Rekonstruktion ASiR-V ist es gelungen, die Vorteile der 2010 eingeführten modellbasierten iterativen Rekonstruktion zu nutzen, ohne die bisherigen Nachteile einer langen Rekon-Zeit in Kauf nehmen zu müssen. ASiR-V kann die Dosis bei gleicher Bildqualität bis zu 82 Prozent** reduzieren. Mit dem Revolution CT steht der Medizin nun ein Computertomograph zur Verfügung, der in allen Scanparametern gleichermaßen leistungsstark ist und keine Kompromisse mehr erfordert , resümiert Wetekam.

Erweiterung des CT-Produktportfolios

In Hamburg präsentierte GE Healthcare zwei weitere Systeme der Revolution-Reihe: Der Revolution GSI* basiert auf der Gemstone Detektortechnologie und erlaubt spektrale Bildgebung durch ultraschnelles kV-Switching. Ausschließlich Gemstone Spectral Imaging ermglicht die simultane Akquisition zweier Energien in einer Rotation. Die damit führende zeitliche Auflösung im Dual Energy Modus von < 0,3 ms eröffnet neue Anwendungen zur Gewebecharakterisierung mit dem CT. Mit der optional verfügbaren Ultra Low Dose Technologie Veo ist die modellbasierte iterative Rekonstruktion erhältlich. Mit Veo kann die Dosis um bis zu 75 Prozent** - und gleichzeitig das Bildrauschen - um bis zu 50 Prozent** reduziert werden.

Mit dem Revolution Evo* kommt ein CT auf den Markt, der mit einer neuen Detektortechnologie und der neuen Generation der iterativen Rekonstruktion ASiR-V ausgestattet ist (Dosisreduktion um bis zu 82 Prozent**). Zudem steht für die gesamte klinische Bandbreite eine Auflösung von 0,28 mm zur Verfügung. Die Rotationszeit liegt bei 0,35 Sek. in allen Anwendungen. Diese technischen Voraussetzungen machen beispielsweise die TAVI-Planung in nur einer Untersuchung mit einem Kontrastmittelbolus möglich.

*CE-Konformitätsbewertungsverfahren läuft derzeit; kann nicht in Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen werden, bevor das Konformitätszertifikat (CE-Kennzeichnung) ausgestellt wurde.

** gegenüber gefilterter Rückprojektion (FBP)

 

Kontakt

GE Healthcare Deutschland GmbH

Oskar-Schlemmer-Str. 11
80807 München
Deutschland

+49 89 96281 0
+49 89 96281 444

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus