Aus den Kliniken

Studie zu extrapulmonaler Tuberkulose

19.10.2022 - 680.000 Euro für neue Studie zur Verbesserung der Versorgungssituation

Wenn man von Tuberkulose hört, denkt man zunächst an eine Lungenerkrankung. Knapp 30 Prozent der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland betreffen jedoch extrapulmonale Organe. Die durch das Bakterium Mycobacterium tuberculosis ausgelöste Erkrankung befällt zunächst die Lunge, was häufig unerkannt bleibt. Später infizieren die Bakterien dann Lymphknoten, Knochen oder das Gehirn. Diese schwer zu behandelnde Form der Tuberkulose wurde wissenschaftlich bislang vernachlässigt. Eine mit fast 680.000 Euro geförderte multizentrische und prospektive Studie des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) soll nun helfen, die frühzeitige Erkennung und Behandlung betroffener Patienten zu verbessern. 

„Ziel der über drei Jahre laufenden Studie ist es, Biomarker für die extrapulmonale Tuberkulose (EPTB) zu identifizieren, um so Risikofaktoren für ihre Entwicklung zu erkennen und eine Biomarker-gestützte Behandlung von EPTB-Patienten zu ermöglichen“, erklärt Dr. Jan Rybniker, DZIF-Wissenschaftler an der Uniklinik Köln und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Zu diesem Zweck werden klinische Daten und Proben von Patienten mit EPTB an insgesamt sechs Standorten (Bonn, Borstel, Frankfurt, Hamburg, Heidelberg, Köln) in einer zentralen Biobank zusammengeführt, analysiert und ausgewertet.

Mit der unter Leitung der DZIF-Forschenden Dr. Isabelle Suárez und Dr. Jan Rybniker an der Uniklinik Köln durchgeführten neuen Studie wird eine bereits seit 2018 im DZIF laufende Pilotstudie (EX-TB-Studie) multizentrisch unter dem neuen Namen mEX-TB weitergeführt. „Die Erkenntnisse dieses Projekts werden nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Regionen mit sehr hoher Inzidenz für Tuberkulose, wie das südliche Afrika, aber auch Asien und Osteuropa, zu einer verbesserten Versorgung von EPTB-Patienten führen“, sagt Dr. Suárez.

Das Forschungsteam hofft, dass die Studienergebnisse dazu beitragen werden, die von der Weltgesundheitsorganisation geforderten Ziele zur Elimination der Tuberkulose bis 2050 zu erreichen.

Kontakt

Universitätsklinikum Köln

Kerpener Straße 62
50937 Köln
Deutschland

Top Feature

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Freier Mitarbeiter gesucht

Freier Mitarbeiter gesucht

 

Top Feature

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Freier Mitarbeiter gesucht

Freier Mitarbeiter gesucht