Aus den Kliniken

Universitätsklinikum Heidelberg: Wissenschaftler entwickeln neuen Wirkstoff gegen Sepsis

02.07.2011 -

Universitätsklinikum Heidelberg: Wissenschaftler entwickeln neuen Wirkstoff gegen Sepsis. Pro Jahr entwickeln rund 200.000 Patienten in Deutschland eine Sepsis – ein Drittel stirbt an den Folgen der außer Kontrolle geratenen Infektion. Eine neue Methode, die tödliche Entzündung bei Blutvergiftung (Sepsis) einzudämmen, haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg mit Erfolg erprobt: Der Wirkstoff, der klinisch bereits bei Vergiftungen zum Einsatz kommt, unterbricht die Entzündungsreaktion effektiv, verursacht dabei aber weniger Nebenwirkungen und ist kostengünstiger als die bekannten Therapien.

Die Ergebnisse wurden im Februar 2008 in der Fachzeitschrift Critical Care Medicine veröffentlicht. Die Sepsis – in Deutschland die dritthäufigste Todesursache, auf den Intensivstationen die Nummer eins – entwickelt sich infolge schwerer Erkrankungen, einer infizierten Verletzung oder nach großen Operationen. Ausgehend vom Krankheitsherd, verteilen sich Erreger im ganzen Körper.

Es kommt zu einer fatalen Kettenreaktion mit hohem Tempo: Entzündungen breiten sich im ganzen Körper aus, der Kreislauf kollabiert, und der Organismus gerät in einen Schockzustand, die Blutgerinnung wird überaktiv und die Adern verstopfen. Schließlich versagen Nieren, Lunge, Leber und Herz.

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus