Aus den Kliniken

Versorgung von Patientinnen mit Risikoschwangerschaften gesichert

29.09.2022 - Die Kooperation von Klinikum, Marienhospital und Christlichem Kinderhospital sichert die Versorgung von Patientinnen mit Risikoschwangerschaften in Osnabrück.

In Osnabrück wird die Entbindung von Kindern nach Risikoschwangerschaften vorübergehend neu geordnet. Ursache ist der erhebliche Mangel an Ärztinnen und Ärzten im pädiatrischen beziehungsweise neonatologischen Bereich. Durch diesen Mangel kann der für Risikogeburten notwendige Betrieb einer Frühgeborenen-Intensivstation an den bisher zwei Standorten (Klinikum Osnabrück und Christliches Kinderhospital) vorübergehend nicht mehr sichergestellt werden.

In gemeinsamen Gesprächen von Klinikum Osnabrück (KOS), Christlichem Kinderhospital sowie Niels Stensen Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO) wurde sich darauf verständigt, die Versorgung der Risikogeburten in der Osnabrücker Innenstadt am Sitz des Christlichen Kinderhospitals im Verbund mit dem MHO zu konzentrieren.

Damit für werdende Eltern in der Region die freie Arztwahl weiterhin sichergestellt ist, haben die drei Häuser nun eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, nach der die Geburtshilfe des Klinikums Osnabrück künftig bei Risikogeburten (Entbindungen von Kindern mit den Zuweisungskriterien für die höchste Versorgungsstufe - Level 1) auf die medizinischen, pflegerischen und räumlichen Ressourcen der Geburtshilfeabteilung des Marienhospitals zugreifen kann.

Klinikum-Chefarzt PD Dr. Dr. Yves Garnier wird in der Vereinbarung ein volles Mit-/Benutzungsrecht der Infrastruktur der Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde des MHO gewährt. Es umfasst die Behandlung von Risikoschwangeren vor, während und nach der Entbindung, die Nutzung aller Räume und Anlagen sowie den Zugriff auf alle Daten. Die Kooperation tritt bereits am 1. Oktober in Kraft. Sie gilt für alle Risikoschwangerschaften, wobei darunter Entbindungen von erwarteten Frühgeborenen mit einem Gewicht von weniger als 1250 Gramm, Drillingen und darüber hinausgehenden Mehrlingsgeburten sowie Geburten solcher Kinder fallen, bei denen nach der Geburt eine unmittelbare spezialisierte intensivmedizinische Versorgung erforderlich ist.

Am Standort Klinikum steht weiterhin tagsüber ein erfahrener neonatologischer Oberarzt und rund um die Uhr das Pflegeteam zur Verfügung. Wann die Frühgeborenen-Intensivstation am Standort des Klinikums wieder vollumfänglich in Betrieb geht, kann zurzeit nicht exakt geplant werden. Nach aller Voraussicht soll sich die Personallage ab Januar 2023 wieder entspannen. Im Klinikum Osnabrück steht unabhängig von den Fragen nach der Intensivstation die Eröffnung der neuen Kreißsaal-Abteilung bevor.

Frans Blok, Geschäftsführer des Klinikums, betont, dass er diese notwendige Einschränkung am Standort des Klinikums bedauere, gleichzeitig aber froh sei, dass ein unkomplizierter Weg aller drei Partner gefunden worden sei, Versorgungslücken von Risikoschwangeren zu vermeiden. Auch Werner Lullmann, Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken, dankt vor allem PD Dr. Dr. Yves Garnier sowie Dr. Götz Menke (Chefarzt Geburtshilfe und Frauenheilkunde am MHO) für die Bereitschaft, kollegial die Versorgung von Risikogeburten sicherzustellen.

 

Kontakt

Marienhospital Osnabrück

Bischofsstraße 1
49074 Osnabrück

+49 541 326 0
+49 541 326 3001

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus