12.06.2020
NewsKlinik-News

Weaning-Station geht in Betrieb

  • Auf der neuen Weaning-Station stehen 14 Bettplätze mit Überwachungsmonitor zur Verfügung. Die Technik entspricht der einer konventionellen Intensivstation.Auf der neuen Weaning-Station stehen 14 Bettplätze mit Überwachungsmonitor zur Verfügung. Die Technik entspricht der einer konventionellen Intensivstation.

Nach 19 Monaten Bauzeit ist die Aufstockung des Westflügels der Dill-Kliniken in Dillenburg abgeschlossen.

Im neu errichteten 3. Obergeschoss konnte die Station zur Therapie langzeitbeatmeter Patienten (Weaning-Station) in Betrieb gehen. Eine neue Intermediate Care Unit (IMC) für überwachungspflichtige, nicht beatmete Patienten soll im Dezember eröffnet werden. Die Lahn-Dill-Kliniken haben in die Aufstockung über 4,5 Mio. € investiert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Station trotz der schwierigen Rahmenbedingungen durch die Corona-Krise planmäßig in Betrieb nehmen konnten“, sagte Tobias Gottschalk, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken. „Alle Patientenzimmer sind klimatisiert und nach neuestem Standard geplant und gebaut.“

Der Bedarf an Betten an den Dill-Kliniken sei in den letzten Jahren gestiegen. Darum habe man sich entschieden, den Westflügel aufzustocken und die vorhandene Weaning-Station umzuziehen und zusätzlich Intermediate Care-Betten zu schaffen, um die Intensivstation zu entlasten. Die bisherige Weaning-Station wird nun umgebaut und zukünftig als normale Station genutzt.

Auf der neuen Weaning-Station profitieren die Patienten, Angehörigen und Mitarbeiter von größeren Zimmern. Außerdem hat man die Zahl der Einzelzimmer aufgestockt, um für die Patienten und Angehörigen mehr Privatsphäre zu ermöglich. Insgesamt stehen 14 Weaningplätze zur Verfügung – aufgeteilt in sechs Einzelzimmer und vier Zweibettzimmer. Drei der Einzelzimmer sind mit einer eingebauten Dialyseeinheit versehen.

Zusätzlich ist ein großer Aufenthaltsraum für Patienten und Angehörige mit Blick auf den Wilhelmsturm entstanden. „Da der Aufenthaltsraum mit Druckluft und Sauerstoffanschlüssen versehen ist, können sich dort auch unsere dauerbeatmeten Patienten aufhalten“, erklärte Tobias Gottschalk. Alle Zimmer verfügen über festeingebaute Patientenlifter zur einfachen und schonenden Umlagerung der Patienten und zur Entlastung des Pflegepersonals.

Die verbaute Technik ist hochkomplex und entspricht der einer konventionellen Intensivstation. Es wurden zirka 12 Kilometer Kabel für Datenübertragungen und 14 Kilometer Kabel für die Stromversorgung verbaut.

Die eingebaute Lüftungsanlage kann die neue Station mit bis zu 14.000 Kubikmeter Frischluft in der Stunde versorgen.

„Ich danke allen Beteiligten, die die Aufstockung so engagiert geplant und umgesetzt haben“, so Gottschalk. „Mein Dank gilt aber auch allen Mitarbeitern, die die Weaning-Station in laufendem Betrieb umgezogen haben, und wünsche ihnen viel Freude bei der Arbeit auf der neuen Station.“

Kontaktieren

Lahn-Dill-Kliniken GmbH
Forsthausstraße 1
35578 Wetzlar
Telefon: +49 6441 79 1
Telefax: +49 6441 79 2197

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.