Ein dauerhaft gutes Erscheinungsbild von Boden und Wand

  • Die rutschfesten Bodenbeläge und hygienische Wandsysteme von Altro Debolon sind hervorragend  geeignet für Gesundheit und Pflege.Die rutschfesten Bodenbeläge und hygienische Wandsysteme von Altro Debolon sind hervorragend geeignet für Gesundheit und Pflege.
  • Die rutschfesten Bodenbeläge und hygienische Wandsysteme von Altro Debolon sind hervorragend  geeignet für Gesundheit und Pflege.
  • Aufbringen der Testlösung (Desinfektionsmittel unverdünnt) auf die Probe (Wandsystem Whiterock Satins).
  • Visuelle Begutachtung unter Normlicht (Wandsystem).
  • Vergleich der Proben unter Normlicht (Sicherheitsboden Classic).
  • Positionierung und Sichtprüfung der Proben nach der Einwirkzeit unter Normlicht.

Die Bodenbeläge und Wandsysteme von Altro Debolon sind extrem widerstandsfähig gegenüber nahezu allen handelsüblichen Hand- und Flächendesinfektionsmitteln.

Dies belegt eine Studie des Kunststoff-Zentrum (KUZ) in Leipzig. Zudem wird bewiesen, dass Altro-Debolon-Produkte alle relevanten Faktoren für den Einsatz von Bodenbelägen und Wandsystemen in Gastronomie, Hotellerie und Gesundheitswesen positiv beeinflussen:
Investitionssicherheit durch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Desinfektionsmittel im täglichen Betrieb und in Ausnahmesituationen;
hohe Nutzungsdauer – sorgt für erhöhte Nachhaltigkeit im Gebäude bis hin zu verbesserten Total-Cost-of-Ownership-Effekten;
gutes Aussehen über die gesamte Nutzungsdauer – keine optische Oberflächenveränderung und Einflussnahme auf die Produktlebensdauer.

Gezielte und zukunftssichere Investitionen in die Gestaltung von Innenräumen sind heute notwendiger und gefragter denn je. Zwei Aspekte müssen dabei oft zusammen berücksichtigt werden, die in der Vergangenheit jedoch als nahezu unvereinbare Gegensätze galten:
Zum einen das Ziel einer modernen Raumgestaltung mit einer möglichst hohen Wohlfühlqualität und andererseits die Berücksichtigung eines möglichen Worst-Case-Szenarios: Was geschieht beispielsweise wenn bei einer behördlich angeordneten Entseuchung ein Desinfektionsplan gemäß Infektionsschutzgesetz angewendet werden muss? Sind danach alle eingesetzten Materialien noch nutzbar und sehen optisch genauso ansprechend aus wie vor der Maßnahme? Oder bedeutet ein solch dramatischer Vorfall auch großen Schaden für die Inneneinrichtung?

Vorbereitet sein, wenn das ­Unerwartete eintritt
Um größere Schäden an Böden und Wänden auszuschließen, ist es wichtig, einen solchen Fall einzuplanen und den verantwortungsbewussten Umgang mit Investitionsmitteln zu pflegen – für allgemeine öffentliche Gebäude, aber vor allem für Einrichtungen in Gastronomie, Hotellerie und Gesundheitswesen.
Das Unternehmen ist dieser ganzheitlichen, verantwortlichen Herangehensweise verpflichtet und konzipiert nicht nur Bodenbeläge und Wandsysteme, die Maßstäbe in der Gestaltungsqualität und Funktionsvielfalt für Gäste und Mitarbeiter setzen.

Auch Worst-Case-Szenarien werden berücksichtigt, um sicherzustellen, dass die Produkte beispielsweise nach einer behördlich angeordneten Entseuchung gemäß Infektionsschutzgesetz noch genauso funktional sind und gut aussehen wie zuvor.

In der umfangreichen Studie des Kunststoff-Zentrum (KUZ), Leipzig, wurden verschiedenste, üblicherweise in Gastronomie und Gesundheitswesen eingesetzte Bodenbeläge und Wandsysteme mit über 1.200 vom Robert Koch-Institut (RKI) zugelassenen Hand- und Flächendesinfektionsmitteln getestet. Es galt herauszufinden, ob die Materialien im alltäglichen Betrieb, aber auch im Extremfall einer behördlich angeordneten Entseuchung gemäß § 18 IfSG Infektionsschutzgesetz den Belastungen durch die in diesen Desinfektionsmitteln enthaltenen aggressiven chemischen Substanzen standhalten.

Bestmögliche Performance ­unter härtesten Bedingungen
Eine nahezu unüberschaubare Vielfalt von Desinfektionsmitteln auf dem Markt wurde zunächst in neun Wirkstoffklassen unterteilt. Diese wurden in verschiedenen, praxisnahen Szenarien auf ihre Wirkung auf die Bodenbeläge und Wandsysteme des Anbieters untersucht: Ist beispielsweise ein Handdesinfektionsspender undicht und tropft? Werden bei routinemäßigen Desinfektionsmaßnahmen versehentlich konzentrierte Lösungen verschüttet und erst verspätet entfernt? Oder ist gar eine behördlich angeordnete Entseuchung gemäß Infektionsschutzgesetz notwendig?
Die Versuchsreihen ergaben die bestmöglichen Ergebnisse für die Bodenbeläge und Wandsysteme des Herstellers. Die Erweiterung der Einwirkzeit und der Dauertropftest stellen praxisnahe Szenarien im Alltag nach und gehen weit über die Anforderung von DIN ISO 26987:2012-04 hinaus.
Die Bodenbeläge Altro Aquarius, Altro Debolon R200.1 Silence, Altro Cantata, Altro Classic 25, Altro Walkway 20, Altro Debolon M 500 V Silence und das Wandsystem Altro Whiterock Satins überstanden selbst die mit vier Stunden über den strengen Empfehlungen des RKI für Entseuchungsmaßnahmen angesetzte Einwirkzeit von Flächendesinfektionsmittelen in entsprechender praxisgerechter Verdünnung ohne die geringste Beeinträchtigung.

Gleiches galt auch für eine kurzzeitige (5 Min.) Kontamination mit einer 100%igen Wirkstoffkonzentration, die entweder nur in den Wirkstoffgruppen „Quaternäre Verbindungen“ und „Alkohole“ praxisgerecht anzusehen ist oder in anderen Wirkstoffgruppen dem „Versehentlichen Verschütten“ entspricht (praxisgerecht gem. Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel und der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie).

Fazit: Als Anbieter von Bodenbelägen und Wandsystemen erbringt Altro Debolon mit der aktuellen Studie des Kunststoff-Zentrum in Leipzig den äußerst wichtigen Nachweis, dass selbst in Worst-Case-Szenarien die Funktionalität seiner Produkte in diesem speziellen Einsatz ohne Kompromisse im Alltag und vor allem ohne optische Beeinträchtigung gewährleistet ist.

Kontaktieren

Debolon Dessauer Bodenbeläge GmbH & Co. KG
Ebertallee 209
06846 Dessau-Roßlau
Telefon: +49 340-6500-0

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.