Flexibel und verlustfrei: Neues Video-over-IP-System

  •  Um Videodaten mit derselben standardisierten Netzwerktechnik innerhalb des OP sowie nach draußen übermitteln zu können, hat EIZO eigens eine Video-over-IP-Lösung konzipiert, die in die Steuerungssoftware Caliop für integrierte OPs eingebunden werden kann Um Videodaten mit derselben standardisierten Netzwerktechnik innerhalb des OP sowie nach draußen übermitteln zu können, hat EIZO eigens eine Video-over-IP-Lösung konzipiert, die in die Steuerungssoftware Caliop für integrierte OPs eingebunden werden kann

In modernen Operationssälen werden nicht nur immer höhere Anforderungen an die Qualität und latenzfreie Übertragung von Bild- und Audiodaten gestellt, sondern zunehmend auch ein flexibles Routing und interaktives Verbinden von Videoquellen und Anzeigegeräten gefordert.

Um dies umzusetzen, wird immer häufiger auf Video over IP zurückgegriffen. Die Systeme sind einfach und modular erweiter- sowie skalierbar. Der Experte für Videomanagementsysteme EIZO hat daher eigens eine Video-over-IP-Lösung entwickelt, die in die bewährte Steuerungssoftware Caliop für integrierte OPs eingebunden werden kann. Das aus En- und Decoder bestehende System bietet eine Video-Übertragung mit einer Geschwindigkeit von 10 GB/s, einer Full-HD-Auflösung, einer Bildfrequenz von 60 Hz sowie vollem Farbraum.

Früher waren geschlossene Netzwerke für eine Bildübermittlung innerhalb des Operationssaals, also beispielsweise von einer Endoskopiekamera auf einen Monitor, der Standard. Nun ist es dank Video over IP außerdem möglich, die gleiche Netzwerktechnik für Übertragungen inner- und außerhalb des OP zu verwenden: „Die Video-over-IP-Technologie erlaubt mittlerweile hohe Übertragungsraten von 10 GB/s und somit eine unkomprimierte Übermittlung von Videos“, erläutert Matthias Lubkowitz, Vice President OR Solutions bei EIZO. „Das macht sie für den medizinischen Bereich interessant, da auf diese Weise die Qualität erhalten bleibt und dennoch große Distanzen überbrückt werden können.“                                                                                      

Es handelt sich zudem um eine standardisierte Datenübertragung mittels definiertem Übertragungsmedium, was die Infrastruktur im OP deutlich vereinfacht und die Flexibilität erhöht.

Das IP-Protokoll ist paketbasiert und hat den Vorteil, dass dasselbe Netzwerkkabel für die Übertragung aller Informationen verwendet werden kann – egal, ob Bild-, Audio-, Video- oder Steuerdaten für Tastatur und Maus. So kann beispielsweise ein Rechner im entfernten Rechenzentrum direkt aus dem OP heraus über das EIZO-System bedient werden.                                                                 

Latenzfreie Übertragung in bestmöglicher Bildqualität                                                                                     

Um Daten besonders hoher Qualität verlustfrei übermitteln zu können, hat der Hersteller nun eigens ein Übertragungssystem für OPs konzipiert. Die Kernfunktionalität ist im Gegensatz zu bestehenden Video-over-IP-Lösungen in einer Hardware-Komponente enthalten, die je nach Parametrierung sowohl als Encoder als auch als Decoder fungiert und auch nachträglich in die Caliop-Software des Unternehmens integriert werden kann. Dadurch lassen sich Varianten reduzieren und Kosten einsparen – beispielsweise durch eine flexiblere Planung und einen geringeren Lager- sowie Wartungsaufwand. Die Bedienung erfolgt bei Caliop über das bestehende Modul vm, das die verfügbaren Videoquellen managt. „Im Modul werden alle an die EIZO-Medientechnik angeschlossenen Bild- und Videoquellen angezeigt“, so Lubkowitz. „Per Mausklick oder Touch kann eine Videoquelle ausgewählt und einem oder mehreren Wunschmonitoren zugeordnet werden. Eine bestehende Verbindung wird visuell angezeigt.“ Die Übertragung kann nach Bedarf über Caliop auf einem Recorder aufgezeichnet werden. Wahlweise können die Aufnahmen auch über Caliop in der Patientenakte hinterlegt werden. Für diesen Austausch beinhaltet die Steuerungssoftware spezielle Konnektoren, die über alle gängigen Übertragungsstandards wie DICOM und HL7 kommunizieren können.

Die neue Video-over-IP-Lösung erweitert nun diese Möglichkeiten: „Ist beispielsweise eine IP-Protokoll-kompatible Lampenkamera vorhanden, kann diese ohne Zusatzkomponenten direkt an das System angeschlossen werden. Bei konventionellen Bildquellen werden deren Bildsignale mittels Encoder in Datenpakete umgewandelt, die anschließend in Echtzeit an den gewünschten Empfänger verschickt werden“, erklärt Lubkowitz. „Der dortige Decoder verwandelt sie dann wieder in Bilder.“ Sollte dabei eines der Pakete verloren gehen, kann es mittels spezieller Algorithmen identifiziert und gegebenenfalls noch einmal gesendet werden. Die Daten werden bei der Lösung über Glasfaserkabel übertragen, dabei werden Übertragungslängen von bis zu 10 km ermöglicht. Somit können nicht nur Räume sondern auch Gebäude miteinander vernetzt werden.                                                                                                

Die Lösung unterstützt DVI- und HDMI 1.4-Schnittstellen. Im Gegensatz zu marktüblichen Systemen arbeitet die Lösung ohne Datenkompression, wodurch sich eine verlust- und latenzfreie Übertragung bei vollem Erhalt des Farbraumes realisieren lässt. Bei Full-HD-Auflösung können Videos mit einer Bildfrequenz von 60 Hz übertragen werden. Bei 4K werden derzeit 30 Hz erreicht, an einer 60-Hz-Lösung wird bereits gearbeitet.

Kontaktieren

EIZO Europe GmbH
Helmut-Grashoff-Str. 18
41179 Mönchengladbach
Telefon: +49 2161 8210 0
Telefax: +49 2161 8210 150

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.