Unternehmen

Bayer mit kräftigem Ergebniszuwachs im 3. Quartal 2015

29.10.2015 -

Der Bayer-Konzern hat im 3. Quartal 2015 weitere strategische Fortschritte gemacht und einen kräftigen Ergebniszuwachs erzielt.

"Vor einigen Wochen haben wir die Änderung unserer Organisationsstruktur angekündigt. Die neue Struktur wird unsere Strategie als führendes Life-Science-Unternehmen unterstützen und uns gegenüber dem Wettbewerb noch schlagkräftiger machen", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers am Donnerstag bei der Vorlage des Zwischenberichts. Die Trennung von MaterialScience sei vollzogen und das Unternehmen unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht worden. Derzeit ist Bayer noch mit 69 Prozent an der Covestro AG beteiligt, die daher weiterhin als vollkonsolidierte Gesellschaft in den Bayer-Konzernabschluss einbezogen wird.

Im 3. Quartal 2015 erzielte Bayer bei währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) gestiegenen Umsätzen einen kräftigen Ergebniszuwachs von 28 Prozent. HealthCare profitierte erneut von der positiven Entwicklung der neueren Pharma-Produkte sowie von wpb. Umsatzausweitungen in allen Consumer-Health-Divisionen. Das Ergebnis von HealthCare stieg deutlich. Bei CropScience lagen die Umsätze - trotz eines schwächeren Marktumfelds - wpb. über dem Niveau des starken Vorjahresquartals, das Ergebnis konnte währungsbedingt zulegen. Covestro konnte das Ergebnis im Wesentlichen aufgrund niedrigerer Rohstoffkosten erneut signifikant erhöhen, während die Umsätze erwartungsgemäß zurückgingen. "Unseren Konzernausblick für 2015 bestätigen wir", sagte Dekkers.

Der Konzernumsatz stieg im 3. Quartal um 10,7 (wpb. 1,9) Prozent auf 11,036 (Vorjahr: 9,967) Milliarden Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg deutlich um 27,6 Prozent auf 2,523 (1,977) Milliarden Euro. Die gute Geschäftsentwicklung ging einher mit höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Währungseffekte trugen mit etwa 170 Millionen Euro positiv zum Ergebnis bei. Das EBIT erhöhte sich ebenfalls deutlich um 16,3 Prozent auf 1,565 (1,346) Milliarden Euro. Darin enthalten sind Sondereinflüsse von minus 204 (plus 45) Millionen Euro. Diese resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen in Verbindung mit der Verselbstständigung und dem Börsengang von Covestro sowie Kosten für die Integration erworbener Geschäfte. Das Konzernergebnis stieg um 20,9 Prozent auf 999 (826) Millionen Euro und das bereinigte Ergebnis je Aktie für das fortzuführende Geschäft um 28,0 Prozent auf 1,69 (1,32) Euro.

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 
Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Jede Woche gut informiert - abonnieren Sie hier den - Newsletter!