Gesundheitsökonomie

Mehr Versorgungsqualität dank Digitalisierung

29.08.2021 - Die richtige Krankenhaussoftware erhöht die Behandlungsqualität von Patienten und erleichtert den Arbeitsalltag des Krankenhauspersonals.

Datengetrieben, vorsorgeorientiert, patientenzentriert – das Gesundheitswesen in Deutschland befindet sich in einem technologischen und organisatorischen Umbruch, so das Ergebnis der Deloitte Studie „Life Science & Health Care Predictions 2025“. Die Corona-Pandemie, die Pflicht zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) und das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) beschleunigen diese Entwicklungen noch weiter. Als zentralen Treiber des digitalen Wandels im Gesundheitswesen sehen die Autoren der Studie die neuen Dimensionen der Datengewinnung und -verarbeitung. Das digitale Rückgrat bilde dabei die elektronische Patientenakte (ePA). Durch sie wird es möglich, Daten aus unterschiedlichen Behandlungspunkten strukturiert zusammenzuführen und mit Hilfe von Datenanalysen neue Einsichten zu gewinnen. Die strukturierten Daten ermöglichen dabei hochgradig personalisierte Therapieansätze, mehr Transparenz für Patienten und eine bessere Versorgungsqualität.  

Dass Digitalisierung die Gesundheitsversorgung verbessert, sieht auch das Klinikpersonal so: Laut der Deloitte-Studie „Wie digital ist das deutsche Gesundheitswesen“ haben 95 Prozent der Befragten, die in Krankenhäusern tätig sind, sowie 78 Prozent der Mitarbeitern in Tageskliniken und Arztpraxen großes Vertrauen in digitale Technologien und glauben, dass diese die Patientenversorgung verbessern können. 

Das Potenzial von Krankenhaussoftware heben
Krankenhaussoftware wie ein Krankenhausinformationssystem (KIS) birgt ein hohes Potenzial, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu gestalten, wovon sowohl die Ärzteschaft als auch Patienten profitieren: Durch die Software reduziert sich für Ärzten und Pflegende der Dokumentationsaufwand, der einen Großteil ihres Arbeitsalltags einnimmt, da Daten von medizinischen Messgeräten automatisch in das KIS einfließen und in der Patientenkurve digital zur Verfügung stehen. Hinterlegte Scores und Pflegeassessments helfen bei der Ableitung von Pflegemaßnahmen und liefern Entscheidungsunterstützung. Für die Klinikleitung stehen über das KIS relevanten Daten strukturiert bereit, auf deren Grundlage die Führungsetage Entscheidungen treffen beziehungsweise rechtzeitig entsprechende Maßnahmen zum Gegensteuern einleiten kann.

Auch die Patienten profitieren: Dass Gesundheitsdaten zentral und digital zur Verfügung stehen, unterstützt Behandelnde dabei, die richtige Entscheidung zum Wohle der Patienten zu treffen. Wichtige Informationen aus der Vor- und zur Nachbehandlung stehen damit für Therapeuten und Ärzten zur Verfügung, was personalisierte Therapieansätze und mehr Transparenz für einzelne Patienten ermöglicht.

Höhere Versorgungsqualität durch TI-Anbindung
Auch die Pflicht zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur trägt zu einer Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei, da alle relevanten Akteure der Gesundheitsversorgung zielgerichtet miteinander vernetzt werden. Zum 1. Oktober 2021 wird die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) Pflicht. Meierhofer gehörte zu den ersten Anbietern, die bereits seit Juli 2021 eine offizielle Zulassung der eAU für Krankenhäuser besitzen. Die Bestätigung des Fachdiensts Kommunikation im Medizinwesen (KIM), über den der Versand der eAU erfolgt, erhielt das Unternehmen bereits 2020 durch die gematik. Mit der Zulassung der eAU durch die KBV stellt Meierhofer nun eine zertifizierte Schnittstelle zum KIM-Clientmodul gemäß den gesetzlichen Vorgaben bereit.

Als führender Anbieter von Lösungen für die digitale Patientenversorgung in Krankenhäusern lässt sich Meierhofer konsequent die TI-Fachanwendungen offiziell von der gematik bestätigen. Darüber hinaus begleiten und beraten die Mitarbeiter des Unternehmens Kliniken beim digitalen Wandel. Prozesse werden gemeinsam neu definiert, um eine sinnvolle, arbeitsoptimierte und hochwertige Patientenversorgung zu verwirklichen – ganz im Sinne von mehr Versorgungsqualität für Patienten und mehr Zukunftssicherheit für Krankenhäuser.

Kontakt

Meierhofer AG

Werner-Eckert-Str. 12
81829 München

+49 89 442316 0
+49 89 442316 666

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus