30.01.2013
NewsUnternehmen

Roche-Gruppe mit starkem Jahresergebnis 2012

Die Roche-Gruppe berichtet ein starkes Jahresergebnis für 2012 und erwartet für 2013 ein Verkaufswachstum im Rahmen des Vorjahres.

Severin Schwan, CEO von Roche: „2012 war für Roche ein sehr gutes Jahr, wir haben unsere finanziellen Ziele erreicht und sind über dem Markt gewachsen. Mit unserer starken Pipeline sind wir bestens aufgestellt, unseren Wachstumskurs auch künftig fortzusetzen. Ein besonderer Höhepunkt des Jahres war die Zulassung unseres Brustkrebsmedikaments Perjeta, welches die Überlebenschancen von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs verbessert. Jetzt freuen wir uns darauf, den Patientinnen möglichst bald unser neuartiges Brustkrebsmedikament T-DM1 zur Verfügung stellen zu können."

Starkes Ergebnis 2012

Roche erzielte 2012 ein starkes Gesamtergebnis. Die Konzernumsätze stiegen um 4% auf 45,5 Milliarden Franken, gestützt auf die steigende Nachfrage nach den Krebsmedikamenten sowie das wachsende Geschäft mit klinischen Labors. Die positive Verkaufsentwicklung sowie Produktivitätsverbesserungen führten zu einer höheren Ertragskraft: Sowohl der Kernbetriebsgewinn als auch der Kerngewinn je Titel wuchsen im zweistelligen Bereich. Der Konzerngewinn nach IFRS fiel leicht höher aus. Die Abschwächung des Schweizer Franken gegenüber dem US-Dollar und dem japanischen Yen wirkte sich positiv auf das Ergebnis der Roche-Gruppe aus.

Solides Verkaufswachstum

Die drei meistverkauften Produkte der Roche-Gruppe - MabThera/Rituxan, Herceptin und Avastin - erzielten aufgrund einer verstärkten Nachfrage in allen Regionen eine deutliche Verkaufszunahme. Seit der erfolgreichen Markteinführung von Avastin in der Indikation Eierstockkrebs in Europa Ende 2011 ist das Medikament wieder auf Wachstumskurs. Auch die gute Marktaufnahme in Japan wirkte sich positiv aus. Aufgrund der robusten Nachfrage nach Lösungen für klinische Labors (Geschäftsbereiche Professional, Tissue und Molecular Diagnostics) wuchsen die Verkäufe der Division Diagnostics erneut schneller als der Markt für In-vitro-Diagnostika. Die Umsätze der Division Diagnostics erhöhten sich um 4% auf rd. 9 Mrd. € (10,3 Mrd. CHF), die Verkäufe der Division Pharma stiegen um 5% auf ca.

28,4 Mrd. € (35,2 Mrd. CHF).

Die Roche-Gruppe verzeichnete die größten Verkaufszuwächse in den USA und in Schwellenmärkten und konnte damit Einbußen in Westeuropa infolge der Konkurrenz durch Generika und des anhaltenden Preisdrucks mehr als ausgleichen.

Ertragskraft weiter gestärkt

Der Kernbetriebsgewinn der Roche-Gruppe erhöhte sich auf rd. 13,9 Mrd. € (17,2 Mrd. CHF), dank der starken Verkaufsentwicklung sowie gestiegener Lizenzerträge. Die Kernbetriebsgewinnmarge wuchs um 2,1 Prozentpunkte auf 37,7%, da die Kosten der verkauften Produkte durch Maßnahmen zur Effizienzsteigerung gesenkt werden konnten, während die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stabil blieben.

Die Division Pharma verbesserte ihren Kernbetriebsgewinn um 13% auf rd. 12,5 Mrd. € (15,5 Mrd. CHF), und die Kernbetriebsgewinnmarge der Division stieg um 3,1 Prozentpunkte auf 44,0%. In der Division Diagnostics sank der Kernbetriebsgewinn infolge des zunehmenden Preisdrucks im Bereich Diabetes Care um 2% auf rd. 1,8 Mrd. € (2,2 Mrd. CHF). Die Marge verbesserte sich gegenüber den ersten sechs Monaten, fiel aber mit 21,3% um 1,1 Prozentpunkte schwächer aus als im Vorjahr.

Ausblick 2013

Für das laufende Jahr 2013 rechnet die Roche-Gruppe mit einem Verkaufszuwachs im Rahmen des Vorjahres, zu konstanten Wechselkursen. Zudem wird ein Wachstum des Kerngewinns je Titel angestrebt, das über dem Verkaufswachstum liegt. Roche geht davon aus, dass die Dividende auch für das Jahr 2013 erhöht werden kann.

 

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.