16.08.2010
NewsUnternehmen

STADA: Gute Konzernentwicklung im 1. Halbjahr 2010

Die STADA Arzneimittel AG hat Mitte August die Geschäftszahlen für das 1.Halbjahr 2010 veröffentlicht. Danach verzeichnete der Konzern eine Steigerung beim Umsatz und Ertrag sowie bei nahezu allen umsatzbezogenen Ertragsmargen. Insgesamt lag die Entwicklung des Konzerns im Berichtszeitraum im Rahmen der zu Jahresbeginn publizierten Erwartungen und kann aus Sicht des Vorstands als gut bezeichnet werden, insbesondere vor dem Hintergrund eines unverändert schwierigen Umfelds in einzelnen nationalen Märkten wie in Serbien und Deutschland.

„Erfreulich ist, dass wir bereits im laufenden 3. Quartal erste Umsetzungserfolge bei dem konzernweiten Projekt „STADA - build the future" verzeichnen konnten", äußert sich Hartmut Retzlaff, Vorstandsvorsitzender der STADA Arzneimittel AG. So konnte durch den Transfer der holländischen Verpackungseinheit bereits eine Reduzierung des Personalstands um 113 erreicht werden. Angesichts dessen geht der Vorstand davon aus, dass STADA mittelfristig auch die angekündigten Einsparungen in der erwarteten Größenordnung erzielen kann.

Umsatzentwicklung
Der Konzernumsatz nahm im 1. Halbjahr 2010 um 3% auf 778,1 Mio. € (1-6/2009: 755,2 Mio. €) zu. Hierzu trugen im Wesentlichen die internationalen Umsätze des Konzerns bei, die in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Anteil von insgesamt 67% (1-6/2009: 63%) am Konzernumsatz hatten und damit eine Steigerung von 9% auf 518,2 Mio. € (1-6/2009: 473,6 Mio. €) aufwiesen.

Unter Berücksichtigung von Umsatzeinflüssen, die auf Veränderungen im Konzern-Portfolio sowie Währungseffekten basierten, erhöhte sich der Konzernumsatz im 1. Halbjahr 2010 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2%. Der Umsatz des weiterhin deutlich größeren Kernsegments Generika (Anteil am Konzernumsatz 70,0%, 1-6/2009: 71,2%) erhöhte sich in den ersten 6 Monaten 2010 - ungeachtet der teilweise schwierigen Rahmenbedingungen in einzelnen nationalen Märkten - um 1% auf 544,6 Mio. € (1-6/2009: 537,8 Mio. €). Bereinigt verzeichnete der Generika-Umsatz im Konzern einen Anstieg um 1%.

Die Markenprodukte (Anteil am Konzernumsatz 26,0%, 1-6/2009: 24,8%) nahmen im 1.

Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres um 8% auf 202,5 Mio. € (1-6/2009: 187,6 Mio. €) zu. Der bereinigte Umsatz der Markenprodukte wies im Konzern ein Wachstum von 3% auf.

In Europa verzeichnete der STADA-Konzern in den ersten 6 Monaten 2010 eine Umsatzsteigerung von 2% auf 742,3 Mio. EUR (1-6/2009: 724,6 Mio. EUR). Damit belief sich der Umsatzanteil von STADA in den europäischen Märkten auf 95,4% (1-6/2009: 95,9%) am Konzernumsatz. Bereinigt stieg der Umsatz von STADA in Europa um 1%.

In Westeuropa nahm der Umsatz im Berichtszeitraum um 2% auf 569,0 Mio. € (1- 6/2009: 558,9 Mio. €) zu. Damit trugen die Umsätze, die STADA in westeuropäischen Märkten generierte, 73,1% (1-6/2009: 74,0%) zum Konzernumsatz bei. Der bereinigte STADA-Umsatz in Westeuropa legte um 1% zu

In Osteuropa stieg der Umsatz im Berichtshalbjahr um 5% auf 173,3 Mio. € (1-6/2009: 165,7 Mio. €). Der Umsatzanteil von STADA belief sich in den Märkten Osteuropas somit auf 22,3% (1-6/2009: 21,9%) am Konzernumsatz. Die bereinigten osteuropäischen Umsätze von STADA verzeichneten ein Umsatzplus von 2%. Hier ist im Vorjahresvergleich insbesondere die schwierige Marktsituation in Serbien zu berücksichtigen.

In Asien erhöhte sich der STADA-Umsatz im 1. Halbjahr 2010 um 16% auf 25,4 Mio. € (1-6/2009: 22,0 Mio. €). Damit hatten die asiatischen Umsätze einen Anteil von 3,3% (1-6/2009: 2,9%) am Konzernumsatz. Der bereinigte STADA-Umsatz stieg in den asiatischen Märkten um 13%.

Der Konzernumsatz in der restlichen Welt legte im Berichtszeitraum um 21% auf 10,4 Mio. € (1-6/2009: 8,6 Mio. €) zu. Damit steuerten die Umsätze der restlichen Welt 1,3% (1-6/2009: 1,1%) zum Konzernumsatz bei. Der bereinigte Umsatzzuwachs von STADA belief sich hier auf 19%.

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.