Teilnehmerrekord bei der 10. dggö Jahrestagung

  • Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Freie und Hansestadt HamburgCornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Freie und Hansestadt Hamburg

Unter dem Motto „Ökonomie und Medizin im Dialog“ trafen sich am 5. und 6. März rund 500 Gesundheitsökonomen bei der 10. dggö Jahrestagung in Hamburg.

Die Jubiläumstagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) erzielte mit einem Teilnehmerzuwachs von über 20 Prozent enormen Zuspruch. „Das Interesse an gesundheitsökonomischer Forschung wächst stetig“, so Prof. Dr. Hans-Helmut König, Tagungspräsident und Kernmitglied des Hamburg Center for Health Economics (HCHE). „Das breit gefächerte Vortragsangebot sowie die großen Plenarveranstaltungen vermittelten den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in die aktuelle Forschung und ermöglichten zudem eine individuelle Schwerpunktsetzung“.

Mit insgesamt 191 Vorträgen und 47 Posterpräsentationen zeigte sich die größte nationale Konferenz der Gesundheitsökonomen mit einem vielfältigen Programm an zwei Konferenztagen. Dem Motto der Tagung entsprechend lag ein Schwerpunkt im Bereich der gesundheitsökonomischen Evaluation, dem insgesamt fast 40 Vorträge gewidmet waren. Im Mittelpunkt standen darüber hinaus die Themen Arzneimittelmarkt, Krankenhausmanagement, Krankenversicherung, Langzeitpflege und Versorgungsforschung.

Über Outcomes, Big Data und die richtige Versorgung

Im Eröffnungsplenum sprach Prof. Dr. Reiner Leidl, Ludwig-Maximilians-Universität München, über den Beitrag der gesundheitsökonomischen Forschung zur medizinischen Versorgung. Er setzte in seinem Vortrag den Schwerpunkt auf Outcomes und stellte die Frage, ob künftig über das Thema Outcomes eine bessere Verbindung zwischen Gesundheitsökonomie und Medizin entstehen und die routinemäßige Erfassung von Outcomes sogar zur nächsten „Informationsrevolution“ im Gesundheitswesen werden könnte. Zahlreiche weitere Forschungsmöglichkeiten sah Leidl dabei insbesondere in der Datenintegration und der Nutzung von Big Data Methoden. Im anschließenden vom Tagungspräsidenten geführten Interview mit dem Mediziner und Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Prof. Dr. Ferdinand M. Gerlach, ging es u.a. um die Frage, wo die Ökonomie in der medizinischen Versorgung nützlich ist, aber auch um die Kritik an der Ökonomisierung der Medizin.

Gerlach berichtet über positive Erfahrungen bei der Zusammenarbeit von Ökonomen und Medizinern im Sachverständigenrat und bekräftigte das Interesse beider Professionen am Thema Outcomes.

Ausgezeichnete Wissenschaftler

Für seine besonderen Verdienste um die Entwicklung der Gesundheitsökonomie in Deutschland wurde Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg von der Universität Hannover und Gründungspräsident der dggö mit der Gérard-Gäfgen-Medaille geehrt. Darüber hinaus verlieh der Vorstand der dggö den Wissenschaftspreis, der dieses Jahr an zwei Forscherteams ging. Dr. Stefan Pichler und Prof. Dr. Nicolas R. Zierbarth überzeugten dabei mit ihrer Arbeit zu den Vor- und Nachteilen von Modellen der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Das zweite Forschungsteam um Christian Bommer untersuchte die globale ökonomische Krankheitslast durch Diabetes bei Erwachsenen.

Im internationalen Fokus: die ökonomische Bewertung medizinischer Technologien

Mit dem international besetzten Abschlussplenum setzte die 10. dggö Jahrestagung zum Schluss noch ein hoch aktuelles Thema auf die Tagesordnung. Zu der Rolle der Gesundheitsökonomie in der Bewertung medizinischer Technologien sprach zunächst Prof. Dr. Werner Brouwer von der Erasmus University Rotterdam. Er stellte die methodischen Herausforderungen für die Gesundheitsökonomie in den Mittelpunkt seines Vortrags, während Prof. Dr. Mike Drummond von der University of York stärker auf politische Entwicklungen, Erfahrungen und zukünftige Herausforderungen bei der ökonomischen Bewertung medizinischer Technologien einging. Am Ende der Jubiläumstagung zeigte sich Tagungspräsident Prof. Dr. Hans-Helmut König zufrieden: „Entsprechend dem Motto der Tagung fand sowohl während als auch neben den Vortragssitzungen ein intensiver Dialog zwischen Ökonomie und Medizin statt.“

Die 11. dggö Jahrestagung findet 2019 in Augsburg statt.

Kontaktieren

Hamburg Center for Health Economics
Esplanade 36
20354 Hamburg

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.