Aus den Kliniken

Weiterer Baustein auf dem Weg zur Gesundheitsstadt Berlin 2030

17.05.2021 - Startschuss für die Gesundheitsversorgung der Zukunft: Im Rahmen einer Pilotphase haben die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH die digitale Behandlungsakte eingeführt.

Für gemeinsam behandelte Patienten lassen sich damit Dokumente wie Arztbriefe, Röntgenbefunde oder Laborwerte direkt elektronisch zwischen den Kliniken austauschen und in Diagnose und Therapie unmittelbar einbeziehen. Dies ist ein entscheidender Schritt zur Steigerung der Behandlungsqualität.   

An der Behandlung beteiligte Mitarbeiter der jeweiligen Kliniken können relevante Behandlungsdaten wie Befundberichte, Arztbriefe, Laborergebnisse und Medikationspläne im jeweils erforderlichen Umfang und damit unter Sicherstellung der Datenschutzanforderungen digital einsehen. Ziel ist es u.a. überflüssige Doppeluntersuchungen und langwierige Dokumentanforderungen zu vermeiden sowie die Wartezeit für  Patienten deutlich zu verkürzen. Voraussetzung für den digitalen Datenaustausch ist das ausdrückliche schriftliche Einverständnis der Patienten, das zunächst für drei Jahre gilt und jederzeit widerrufbar ist.  

Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité: „Gerade die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig Vernetzung ist und wie wesentlich es ist, ad hoc auf Ergebnisberichte und Behandlungsdokumente digital zugreifen zu können, auch wenn sie in anderen Einrichtungen erhoben wurden. Mit der innovativen Kooperation der beiden größten Leistungserbringer in Berlin haben wir einen ersten großen Schritt zur digitalen Behandlungsakte gemacht und sind sicher, dass sich zeitnah auch weitere Häuser anschließen werden. So kann für die Patienten schrittweise eine übergreifende und digital vernetzte und damit auch zukunftsorientierte Versorgung in der Gesundheitsstadt Berlin entstehen.“  

Dr. Eibo Krahmer, Vivantes Geschäftsführer für Finanzmanagement, Infrastruktur und Digitalisierung: „Lückenlose Versorgungsketten, smarte Prozesse – Innovative Gesundheitsversorgung stellt die Patientinnen und Patienten sowie deren Bedürfnisse konsequent in den Mittelpunkt. Mit der Einführung der digitalen Behandlungsakte leisten wir einen Beitrag dazu, die Versorgungsqualität in der Hauptstadtregion weiter zu entwickeln und zukunftsfähig aufzustellen. Ich freue mich, gemeinsam mit der Charité künftig weitere E-Health-Lösungen voran zu bringen und die Gesundheitsstadt Berlin 2030 gemeinsam zu gestalten.“   

Angeschlossen an die neue IT-Infrastruktur sind zunächst die Klinken für Orthopädie/ Traumatologie, Neurochirurgie und die Onkologie der Charité sowie die Klinik für Geriatrie des Vivantes Klinikums im Friedrichshain. Seit dem Start der Pilotphase Mitte März dieses Jahres steigt die Zahl der Patienten, die in den digitalen Datenaustausch einwilligen, kontinuierlich an. Nach der Evaluation des Projekts werden weitere Klinikbereiche in die Infrastruktur eingebunden. Maßgeblich unterstützt wurden Vivantes und Charité bei der Umsetzung der smarten Infrastruktur vom Beratungsunternehmen „eHealth.Business“ sowie den IT-Dienstleistern „März“ und „Nexus Marabu“.  

Gesundheitsstadt Berlin 2030: Charité und Vivantes vertiefen Kooperation

Die Klinikbetreiber Vivantes und Charité sehen insgesamt große Chancen darin, in einer engeren Zusammenarbeit einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungsqualität zu leisten und Berlin als Gesundheitsstadt 2030 weiter zu entwickeln. Gemeinsam können beide Partner unter anderem die Umsetzung medizinischer Forschungsergebnisse in die breite Versorgung (Translation) entscheidend voranbringen.

Kontakt

Charité-Universitätsmedizin Berlin

Charitéplatz 1
10117 Berlin
Deutschland

+49 30 450 50
+49 30 450 524902

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Aroser Allee 72-76
13407 Berin

+49 30 13011 0
+49 30 13011 1302

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus