Aus den Kliniken

Zehntausende hochsensibler Patientendaten des Klinikums Mittelbaden gestohlen

12.10.2012 -

Laut einer Meldung des SWR haben Unbekannte zehntausende von hochsensiblen Patientenakten aus zwei Einrichtungen des Klinikums Mittelbaden entwendet. Gestohlen wurden nicht nur die Kontaktdaten von Patienten, sondern auch medizinische Befunde.

Nach den vorliegenden Informationen sind von dem Diebstahl aktuelle und frühere Patienten des Kreiskrankenhauses Rastatt und des Medizinischen Versorgungszentrums des Klinikums Mittelbaden in Rastatt betroffen. Beide Einrichtungen sind im gleichen Gebäudekomplex untergebracht.

Bei den entwendeten Daten soll es sich um komplette Krankenakten mit Namen, Adressen, Kontakt- und Geburtsdaten sowie den dazugehörenden medizinischen Befunden und Arztbriefen handeln. Der Diebstahl wurde bereits Mitte September vom Klinikum bemerkt und zur Anzeige gebracht.

Das Klinikum Mittelbaden hat den Vorfall heute in einer großen Zeitungsanzeige mitgeteilt. Die Anzeige in der Zeitung "Die Welt" ist überschrieben mit den Worten "Mitteilung gemäß § 42a Bundesdatenschutzgesetz". Das Klinikum rät darin allen aktuellen und früheren Patienten, in der nächsten Zeit besonders aufmerksam auf verdächtige oder unerwartete Kenntnis Dritter von ihren Daten, insbesondere auch von den Gesundheitsdaten zu achten.

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus