Mut zum Tunnelblick! Wie fühlt sich das Alter an? Im Chemnitzer Sinnestunnel kann man es erleben.

  • Die vermeintlich einfache Strecke wird schnell zur komplizierten Herausforderung. Farben, Texturen, Lichtverhältnisse und Boden­belag wirken plötzlich völlig anders als gewohnt. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Gunter BinsackDie vermeintlich einfache Strecke wird schnell zur komplizierten Herausforderung. Farben, Texturen, Lichtverhältnisse und Boden­belag wirken plötzlich völlig anders als gewohnt. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Gunter Binsack
  • Die vermeintlich einfache Strecke wird schnell zur komplizierten Herausforderung. Farben, Texturen, Lichtverhältnisse und Boden­belag wirken plötzlich völlig anders als gewohnt. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Gunter Binsack
  • Wer sich häufig an einer Wand entlangtastet, für den macht es einen riesigen Unterschied, ob der Wandbelag eher grob- oder feinporig ist. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Gunter Binsack
  • Die Wandgestaltungen von Caparol – hier Capadecor Stucco de Luce und Capadecor Metallocryl, gespachtelt auf Amphibolin.Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Gunter Binsack
  • Eine Beleuchtung mit warmem Licht lässt den Raum sofort einladender wirken – sie schafft eine angenehme Atmosphäre und eignet sich besonders gut für Wohnräume. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Gunter Binsack

Im Sinnestunnel in Chemnitz erleben Besucher hautnah, wie sich alters- oder krankheitsbedingte Einschränkungen anfühlen. Caparol wirkte an der außergewöhnlichen Konzeption mit und hat die anspruchsvolle Farb- und Oberflächengestaltung beigesteuert. 

Wie nehmen ältere Menschen einen Raum wahr, wenn ihr Sehvermögen eingeschränkt ist? Wie bewegen sie sich durch ein Zimmer, wenn ihr Muskeltonus nachlässt? Welche Wirkung hat Beleuchtung auf Demenzkranke, wie fühlen sie sich damit? Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Interessierte seit Kurzem in Chemnitz: Dort nämlich ist ein beeindruckender Sinnestunnel entstanden, in dem Besucher auf 30 Quadratmetern hautnah erleben können, wie sich das Leben und Wohnen im Alter und mit entsprechenden Einschränkungen anfühlt. Der Tunnel bildet den Eingang zum WohnXperium, einer Erlebniswelt rund ums Wohnen und Arbeiten. „Mit dem Sinnestunnel wollen wir bei den Teilnehmern ein Bewusstsein für die immense Wirkung von Licht, Farbe und Boden schaffen, ihre Sensibilität schulen – und zeigen, wie sich schon durch kleine, geschickte Änderungen große Verbesserungen erzielen lassen“, erklärt Alexandra Brylok vom Verband Sächsischer Wohnungs­genossenschaften, der das WohnXperium federführend initiiert hat.  

Brille und Kopfhörer auf, Handschuhe an – und los!
Bevor die Besucher den Tunnel betreten, haben sie die Wahl zwischen verschiedenen „Accessoires“, die alters- beziehungsweise demenztypische Einschränkungen simulieren: Spezielle dunkle Brillen schränken ihre Sicht ein oder nehmen sie sogar ganz. Kopfhörer lassen nur noch wenige Geräusche durch. Und Handschuhe vermindern das Tastgefühl. So ausgerüstet, fühlt sich mancher Besucher urplötzlich um Jahrzehnte gealtert – und soll sich nun seinen Weg durch den Tunnel bahnen. Zunächst betritt der Besucher einen Abschnitt, der aussieht wie jeder zweite deutsche Hausflur vor 20 Jahren: Linoleum auf dem Boden, graue Raufaser an der Wand, und von oben leuchten Deckenspots ungnädig herab. Die Besucher merken schnell, dass das kühle Grau die Raumdimensionen verschwimmen lässt. Die grellen Deckenspots werfen unschöne Schatten, die gerade demenzkranken Menschen oft Probleme bereiten: Sie fühlen sich in solchen Lichtsituationen verfolgt und bekommen Angst vor dem Schatten, der mit Ihnen wandert. 

Über eine Schwelle – mit Seheinschränkung eine ungewohnte Hürde – geht es von der Flur- in eine Wohnraumsituation.

Auf den nächsten Metern bewegen sich die Tunnelbesucher durch verschiedene Farbwelten, über unterschiedliche Bodenbeläge und durch wechselnde Beleuchtungssituationen. Die Atmosphäre ändert sich mit jedem Schritt ein wenig weg von lieblos-nüchtern und hin zu aufwendig-akzentuiert.

Von grob zu fein – von nüchtern zu hochwertig
Der Innenputz etwa wird bald feiner und ist zudem mit Metallocryl von Caparol beschichtet, so dass er sich viel glatter anfühlt: Das ist wichtig für Menschen mit Seheinschränkungen, die sich oft an der Wand entlangtasten – auf Dauer schmerzen raue Oberflächen an den Fingern. Es folgt eine Wandfläche, die mit der Linie Capaver Element Effects im Design Dot gestaltet ist: Aus der Wand steigen kleine Punkte auf, die nicht nur toll aussehen, sondern auch eine angenehme Haptik mitbringen. Schnell zeigt sich außerdem, dass Grau nicht gleich Grau ist: Statt dem kühlen Farbton im Flurbereich finden sich im Tunnelverlauf warme, freundliche Grautöne, die für eine heimelige Atmosphäre sorgen. 

Nun macht der Tunnel eine 90 Grad-Kurve – gar nicht so einfach, wenn man schlecht sieht, hört oder fühlt. Ein farblich und haptisch abgesetzter Führungsstreifen hilft den Besuchern deshalb bei der Orientierung und leitet sie sicher um die Ecke. Hier nun geht es besonders hochwertig und elegant zu. Mit Capadecor Stucco Eleganza wurde ein beeindruckender Perlmuttglanz aufgebracht, aufgetragen mit der Venezianerkelle. Ein paar Schritte weiter findet sich eine spiegelglänzende Wand aus Capadecor Stucco die Luce – ebenfalls eine anspruchsvolle Malerarbeit. Natürliche Rot- und Blautöne unterstreichen die edle Wirkung der Wandgestaltungen und sorgen für Kontraste. „Wenn die Leute schließlich den Ausgang erreichen, sind sie oft total überrascht, manche fast sogar schockiert“, erzählt Brylok weiter. „Viele sind über alters- und erkrankungsbedingte Einschränkungen in der Theorie sehr gut informiert. Aber selbst ganz praktisch zu fühlen und zu spüren, was es eigentlich bedeutet, nur noch wenig zu sehen oder zu hören, ist einfach etwas ganz anderes.“

Know-how verschiedener Disziplinen
Entwickelt hat Alexandra Brylok den Sinnestunnel gemeinsam mit einem Projektteam, in dem Experten verschiedener Disziplinen ihr Know-how zusammentrugen. Mit im Boot war – neben der TU Chemnitz, dem Institut für Holztechnologie, der Firma Waldmann sowie Forbo, Hersteller hochwertiger Bodenbeläge – , auch Eva Helterhoff vom Caparol FarbDesignStudio. Sie zeichnete verantwortlich für die Entwicklung der Farb- und Oberflächengestaltung. „Von der schlichten Raufaser bis hin zu effektvollen Wandgestaltungen ist im Tunnel alles dabei. Unser Ziel war es, die Oberflächen fein aufeinander abzustimmen und die Farbtöne miteinander korrespondieren lassen. Beides galt es zudem in Einklang mit dem Bodenbelag zu bringen und an verschiedene Beleuchtungen anzupassen.“ In die Gestaltung des Tunnels lies die Innenarchitektin viel Wissen aus dem Kompendium „Lebensräume“ der Themenreihe „Colours that care“ von Caparol einfließen, das gleichermaßen funktionale wie auch atmosphärische Farbharmonien für das Wohnen im Alter vorstellt.

Die anspruchsvollen Maler- und Bodenbelagarbeiten übernahmen die Spektrum Malerwerkstätten aus Chemnitz, beratend zur Seite stand Ihnen Caparol-Vertriebsmitarbeiter Ronny Rümmler. „Der Sinnestunnel war natürlich auch für uns ein außergewöhnliches Projekt“, erzählt Spektrum-Geschäftsführer Andreas Herold. „Wir hatten es dort mit sehr vielen verschiedenen Arbeitsprozessen zu tun, die es in kurzer Zeit auf vielen kleinen Flächen auszuführen galt. Da war sehr exaktes Arbeiten nötig.“ Umso mehr freute er sich, nach Eröffnung des Sinnestunnels selbst einmal mit dunkler Brille hindurchzugehen: „Unser Sehsinn ist immerhin unser wichtigster Sinn. Das, was wir selbst an Flächen erarbeitet haben, einmal mit eingeschränkter Sicht zu erleben, war auch für mich sehr interessant.“     

Wie Farben wirken: Lebensräume aus der „Colours that care“-Themenreihe
Um Menschen mit altersbedingten Einschränkungen in der Wahrnehmung, eventuell auch mit einer Demenzerkrankung, in ihrer Wohnsituation zu unterstützen, haben Caparol und Forbo das Farb-Material-Konzept der „Lebensräume“ entwickelt und in einer Broschüre der „Colours that care“-Reihe zusammengefasst. Das Kompendium erläutert kognitive Veränderungen durch Alter und Demenz. Insbesondere aber erfahren die Leser, wie eine geschickte Farbgestaltung die betroffenen Menschen in ihrem Alltag unterstützt. Sechs verschiedene, von Naturtönen geprägte Farbwelten zeigen ansprechende Farbharmonien: Sie erlauben die Realisierung individueller Farbkonzepte und werden gleichzeitig den Bedürfnissen älterer Bewohner gerecht.  

colours-that-care.caparol.de/lebensraeume.html  

 

Kontaktieren

DAW SE
Rossdörfer Str. 50
64372 Ober-Ramstadt
Telefon: 0 61 54/71-0
Telefax: 0 61 54/7 15 44

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.