Bauen, Einrichten & Versorgen

Neubauplanungen in Angriff genommen

210 Millionen Euro für Bauvorhaben an der Universitätsmedizin Göttingen..

31.05.2010 -

Die Universitätsmedizin Göttingen hat für ihre großen Bauvorhaben "Grünes Licht" erhalten. Das Land Niedersachsen hat den so genannten "Zuwendungsbescheid" für die Planung des neuen Klinikbau mit Zentral-OP und einem neuen Bettenhaus im Gesamtvolumen von € 150 Mio. erteilt. Außerdem sind die Planungsmittel für den Neubau des Theodor-Förster-Instituts (TFI) mit dem Demenzforschungszentrum DZNE (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen) mit Baukosten von € 46 Mio. frei gegeben. Damit können die Bauplaner der Universitätsmedizin Göttingen loslegen, um die detaillierten Planungen auszuarbeiten. Baubeginn soll dann Ende 2011 für TFI und DZNE und dann im Jahr 2012 für den Klinikbau sein.

Zu den knapp € 200 Mio. kommen noch einmal rund € 10 Mio. für umfangreiche Sanierungsarbeiten aus dem Konjunkturpaket der Bundes- und der Landesregierung.

Das Gebäudemanagement der UMG unter Leitung von Dipl.-Oec. Kurt Kiene und eine Lenkungsgruppe aus Professoren, Geschäftsführer Pflegedienst, Personalrat und dem Vorstand haben unter Hochdruck die ersten Raumplanungen und den Generalentwicklungsplan Bau erarbeitet. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat jetzt aufgrund dieser Vorlagen über € 6 Mio. an Planungsmitteln frei gegeben.

Dipl.-Kfm. Barbara Schulte, Vorstand Wirtschaftsführung und Administration sagt: "Mit den Zuwendungsbescheiden haben wir die ‚Fahrkarte' für unsere großen Bauvorhaben erhalten. Diese enorme Summe belegt das große Vertrauen des Landes Niedersachsen in die Zukunftsfähigkeit der UMG. Es zeigt sich, dass sich die erfolgreichen Anstrengungen der Konsolidierung in den letzten drei Jahren gelohnt haben. Das Gesamtpaket ist ein wichtiges Signal nicht nur für die Universitätsmedizin Göttingen. Es stärkt auch die Wirtschaftsregion Göttingen und die universitäre Medizin in Niedersachsen."

Das neue Bettenhaus mit etwa 570 Betten sowie der neue Zentral-OP mit 22 OP-Sälen sollen am so genannten "Schwänchenteich" vor dem bisherigen Bettenhaus 1 gebaut werden. Der Neubau soll die operativen Fächer sowie eine neue Notaufnahme und einen Hubschrauberlandeplatz umfassen.

Das neue Gebäude für das TFI mit dem DNZE wird neben den Psychiatrischen Kliniken in der Von-Siebold-Straße entstehen. "Theodor-Förster-Institut und DZNE sind wichtige Entscheidungen für den Forschungsstandort Universitätsmedizin Göttingen", sagt Prof. Dr. Cornelius Frömmel, Sprecher des Vorstandes der UMG. "Dieser Neubau symbolisiert auch die Innovationskraft des Forschungsstandortes Göttingen und insbesondere der Medizinischen Fakultät. Hier werden wir mit unseren wissenschaftlichen Partnern vernetzte Forschung auf modernstem und hohem Niveau leben können."

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus