Hygiene

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

21.11.2022 - Unter dem Motto „Gemeinsam antimikrobielle Resistenzen verhindern“ findet bis zum 24. November 2022 die „World Antimicrobial Awareness Week“ (WAAW) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) statt um auf die Problematik zunehmender Antibiotikaresistenzen aufmerksam zu machen.

Das Universitätsklinikum Bonn (UKB), das Universitätsklinikum Tübingen und die Universitäten in Bonn und Tübingen rufen in dieser Woche zu einem umsichtigen Umgang mit Antibiotika auf.

 

Antibiotika sind bis heute unsere wichtigste Waffe gegen bakterielle Infektionen. Jedoch verlieren sie zunehmend an Wirkung, da Antibiotikaresistenzen auf dem Vormarsch sind. Antibiotikaresistenzen stellen eine ernstzunehmende Bedrohung dar, denn sie erschweren nicht nur die erfolgreiche Behandlung von Infektionskrankheiten, sondern schränken auch viele moderne medizinische Therapien und Behandlungen ein, die durch Antibiotika überhaupt erst möglich gemacht werden. So sind Chemotherapien, Transplantationen oder chirurgische Eingriffe ohne Antibiotika nicht möglich.

Antimikrobielle Resistenzen (AMR) sind eine schleichende und sich zuspitzende Gefahr, die in 2019 bereits 1,27 Mio. Menschen weltweit das Leben kostete. Sie stellen allerdings nicht nur eine Bedrohung für den Menschen, sondern ebenso für Tiere, Insekten, Pflanzen und die Umwelt dar - sie betreffen uns alle – weltweit. Dem widmet sich die diesjährige „World Antimicrobial Awareness Week“ und ruft alle Bereiche zur Zusammenarbeit auf, um die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhalten. Der Kampf gegen AMR ist eine globale Aufgabe die nur gemeinsam in einem einheitlichen „One Health“-Ansatz erfolgreich sein kann.

Unter dem Motto „Gemeinsam antimikrobielle Resistenzen verhindern“ findet vom 18.-24. November 2022 die „World Antimicrobial Awareness Week“ (WAAW) der WHO statt, um auf die Problematik zunehmender Antibiotikaresistenzen aufmerksam zu machen. Gemeinsam unterstützen Forscherinnen und Forscher des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs TRR 261 „Antibiotic CellMAP“ der Universitätskliniken und Universitäten Bonn und Tübingen auch in diesem Jahr die Aktion. Auf Banner und Flaggen in Bonn und in Tübingen rufen sie zu einem umsichtigen Umgang mit Antibiotika auf.

Kontakt

Universitätsklinikum Bonn

Venusberg-Campus 1
53127 Bonn

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus