RECUP-Becher in der RoMed Klinik Bad Aibling

  • Stellvertretende kaufmännische Leitung, Sandra Zabel, mit den RECUP-Bechern.Stellvertretende kaufmännische Leitung, Sandra Zabel, mit den RECUP-Bechern.

Die RoMed Klinik Bad Aibling ist nun Partner des RECUP-Pfandsystems und möchte damit einen kleinen Beitrag zur Reduzierung des Plastikmülls und zum Umweltschutz leisten.

Wer jetzt in der Cafeteria beispielsweise einen „Coffe-to-go“ bestellt, bekommt den Kaffee in einem RECUP-Becher, auf Wunsch mit passendem Mehrwegdeckel. Dabei kann man zwischen drei verschiedenen Größen und Farben wählen. Die Pfandgebühr für den Becher von einem Euro, wird von jedem RECUP-Partner deutschlandweit zurückerstattet.

„Am Anfang gab es schon einige Bedenken, inzwischen ist die Akzeptanz bei Patienten, Angehörigen und auch Mitarbeitern groß.“, berichtet Sandra Zabel, stellvertretende kaufmännische Leitung, und ergänzt: „Viele finden es toll, dass sich unsere Klinik daran beteiligt. Im Moment gibt es noch keine praktikable Lösung, die RECUP-Becher auch an den Getränkeautomaten auf den Stationen anzubieten, aber unser Ziel wäre eine ,Einwegbecher-freie` RoMed Klinik Bad Aibling.“

Kontaktieren

RoMed Kliniken
Pettenkoferstr. 10
83022 Rosenheim

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.