RECUP-Becher in der RoMed Klinik Bad Aibling

  • Stellvertretende kaufmännische Leitung, Sandra Zabel, mit den RECUP-Bechern.Stellvertretende kaufmännische Leitung, Sandra Zabel, mit den RECUP-Bechern.

Die RoMed Klinik Bad Aibling ist nun Partner des RECUP-Pfandsystems und möchte damit einen kleinen Beitrag zur Reduzierung des Plastikmülls und zum Umweltschutz leisten.

Wer jetzt in der Cafeteria beispielsweise einen „Coffe-to-go“ bestellt, bekommt den Kaffee in einem RECUP-Becher, auf Wunsch mit passendem Mehrwegdeckel. Dabei kann man zwischen drei verschiedenen Größen und Farben wählen. Die Pfandgebühr für den Becher von einem Euro, wird von jedem RECUP-Partner deutschlandweit zurückerstattet.

„Am Anfang gab es schon einige Bedenken, inzwischen ist die Akzeptanz bei Patienten, Angehörigen und auch Mitarbeitern groß.“, berichtet Sandra Zabel, stellvertretende kaufmännische Leitung, und ergänzt: „Viele finden es toll, dass sich unsere Klinik daran beteiligt. Im Moment gibt es noch keine praktikable Lösung, die RECUP-Becher auch an den Getränkeautomaten auf den Stationen anzubieten, aber unser Ziel wäre eine ,Einwegbecher-freie` RoMed Klinik Bad Aibling.“

Kontaktieren

RoMed Kliniken
Pettenkoferstr. 10
83022 Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.