Gesundheitsökonomie

Ministerin lobt Projekt aus dem Haus St. Michael

Der dort gestartete Telerucksack wurde jetzt Dr. Carola Reimann vorgestellt

25.08.2020 -

Niedersachsens Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann hat sich über die Entwicklung des im Altenpflegeheim Haus St. Michael Ostercappeln der Niels-Stensen-Kliniken gestarteten Projekts Telerucksack informiert und dieses gelobt. Sie sei eine Anhängerin der sektorenübergreifenden Versorgung, betonte sie.

Das Projekt Telerucksack (eMedCare) verstehe sich als digitale Brücke zwischen Hausarzt und Pflege, berichtete Dirk Haunhorst, Einrichtungsleiter Haus St. Michael. Denn bei der Versorgung der älteren Patienten sei das Zusammenspiel von Hausarzt und Pflege von hoher Bedeutung. Pflegedienstleiterin Karin Niehenke erläuterte, wie das Projekt in der Praxis funktioniert.

Auf der Plattform kommunizieren der versorgende Arzt und Pflegedienst über den Versorgungsverlauf des Patienten, um so Anpassungen vornehmen, Verordnungen verlängern oder verändern zu können. Diese verlässliche Sammlung von patientenbezogenen Daten soll die in der Regel alle zwei bis vier Wochen stattfindenden Hausbesuche vorbereiten und in Krisensituationen eine schnelle Abstimmung und Entscheidung ermöglichen.

Dazu wurde unter Beteiligung von Hausärzten, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten eine digitale Plattform entwickelt und etabliert. Kooperationspartner sind neben dem Altenpflegeheim Haus St. Michael auch die Meppener Hausarztpraxen Dr. Jan Sievert/Dr. Florian Wiegelmann und Dr. Stefan Eilermann sowie der DRK-Wohnpark Meppen-Esterfeld. Im Landkreis Osnabrück sind dies der Ambulante Pflegedienst der Sozialstation Belm sowie die Hausarztpraxen Dr. Martin Tümmers (Belm) und Dr. Heidi Drüge (Bad Essen).

Kontakt

Niels-Stensen-Kliniken Bramsche

Hasestraße 16 - 18
49565 Bramsche

+49 5461 805 0
+49 5461 805 106

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus