14.10.2019
NewsUnternehmen

Welttag des Händewaschens am 15. Oktober

Effektive Handhygiene ist ausschlaggebend für Infektionsprävention

Wahl der Waschraumausstattung beeinflusst die Verbreitung von Viren und Bakterien maßgeblich.

Morgen ist Welttag des Händewaschens: Eine gute Gelegenheit, auch das Thema Händetrocknen näher zu beleuchten. Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufene internationale Aktionstag soll die Wichtigkeit dieser grundlegenden Hygienemaßnahme ins Bewusstsein rufen. Denn rund 95 Prozent aller Waschraumnutzer waschen sich nicht lange genug die Hände, um alle Viren und Bakterien gründlich zu entfernen. Laut Empfehlung der WHO sollten die Hände 30 Sekunden lang mit ausreichend Seife gereinigt werden – das entspricht in etwa der Zeit, die gebraucht wird, um das Lied „Happy Birthday“ zwei Mal hintereinander zu singen.

Papierhandtücher als effiziente Trocknungsmethode
Das anschließende Händetrocknen wird dabei oft unterschätzt. Denn werden die Hände wiederholt nicht richtig abgetrocknet, kann die verbleibende Restfeuchte die natürliche Hautbarriere zerstören und kleine Risse in der Haut verursachen – das ebnet den Weg für Keime und Bakterien. Die daraus resultierende vermehrte Bakterienbesiedlung der Hände führt zu einer erhöhten Infektionsgefahr. [1]   Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt die WHO, sich die Hände gründlich mit Einweghandtüchern zu trocknen, auch in den Fingerzwischenräumen.[2]   Das reduziert die Anzahl von Bakterien auf der Haut um etwa 76 Prozent.[3]   Die Papierhandtücher arbeiten effizient, indem sie kurzlebige Organsimen und lose, tote Hautzellen wegwischen.[4]

„Handhygiene zählt zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionen vorzubeugen“, sagt Patricia Bohlmann-Schmidt, Customer Marketing Managerin DACH der Kimberly-Clark GmbH. „Ein Virus auf der Hand einer Person kann auf bis zu sechs weitere Menschen übertragen werden. Die Händehygiene und das richtige Abtrocknen sind von daher die wichtigsten Maßnahmen, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu verhindern. Einweghandtücher bieten dabei die effektivste und hygienischste Lösung beim Händetrocknen: Durch den Reibeprozess entfernen sie physikalisch sowohl Wasser als auch Bakterien.

Eine kleine Veränderung in der alltäglichen Routine bei der Wahl des Trocknungsmittels kann also schon einen großen Unterschied in puncto Vermeidung von Kontaminationen ausmachen.“

 

[1] RSPH, Das richtige Händewaschen; Dr. A. Snelling, Bradford Infection Group & the Center für Skin Science, Universität Bradford.

[2] Richtlinien zur Handhygiene im Gesundheitswesen der WHO

[3] Vergleichsstudie der drei verschiedenen Methoden zur Handtrocknung: Handtuchpapier, Heißlufttrockner, Lufttrockner von Keith

[4] RSPH, Das richtige Händewaschen; Dr. A. Snelling, Bradford Infection Group & the Center für Skin Science, Universität Bradford.

 

Kontaktieren

Kimberly Clark
Carl-Spaeter-Str. 17
56070 Koblenz
Telefon: +49 261 9227456

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.