Hygiene

Neue Medikamente gegen 31 Krebsarten bis 2013

11.03.2010 -

„Deutsche Krebspatienten sind gegenüber Patienten vieler Nachbarländer im Vorteil: Sie erhalten neue Medikamente sofort nach deren Zulassung. Andernorts vergehen zwischen Zulassung und Anwendung Monate oder Jahre, bis über die Kostenerstattung für die Medikamente entschieden ist", erklärte Dr. Siegfried Throm, Geschäftsführer Forschung, Entwicklung, Innovation beim Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa), mit Blick auf den Welt-Krebs-Tag Anfang Februar.

Krebs ist das Innovationsgebiet Nr. 1 für die forschende Pharma-Unternehmen: Schon in den letzten Jahren haben sie mehrere Präparate herausgebracht, die Patienten mit Darm-, Brust- und anderen Krebsarten zu mehr Lebenszeit verholfen haben.

Bei den Forschungsprojekten der Firmen dient mittlerweile ein Drittel der Entwicklung neuer Krebstherapien. „Ziel ist", so Throm, „immer mehr Patienten eine Heilungschance zu eröffnen oder zumindest ihre Tumorzellen so in Schach zu halten, dass sie damit wie mit einer chronischen Krankheit noch viele Jahre leben können."

Bis 2013 dürften zahlreiche neue Medikamente gegen 31 Krebsarten verfügbar werden - darunter Lungen-, Brust- und Prostatakrebs sowie seltene Krebsarten wie Schilddrüsenkrebs oder chronisch lymphatische Leukämie. Viele dieser Medikamente wirken auf neuartige Weise.

So sind derzeit u.a. therapeutische Impfstoffe in Erprobung, mit denen das Immunsystem schon erkrankter Personen in den Kampf gegen Lungenkrebs oder schwarzen Hautkrebs einbezogen werden soll.

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus