Aus den Kliniken

Universitätsklinikum Regensburg: Höchstes Gütesiegel für Chirurgen

01.08.2011 -

Die Klinik und Poliklinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Regensburg ist bayernweit als erstes Referenz- und Kompetenzzentrum für endokrine Erkrankungen zertifiziert worden.

Nach intensiver Prüfung durch externe Experten wurde jetzt die Klinik und Poliklinik für Chirurgie, als Referenz- und Kompetenzzentrum für die Behandlung von endokrinen Krankheiten zertifiziert. Die Zertifizierung erfolgte durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Vizeralchirurgie (DGAV). Diese Auszeichnung ist das höchste Gütesiegel, welches einem Krankenhaus verliehen werden kann und ist an strengste Anforderungen gebunden. Mit dem Kompetenzzentrum für endokrine Erkrankungen am UKR steht bayernweit das erste und deutschlandweit das sechste Zentrum für die Behandlung sogenannter endokriner Erkrankungen zur Verfügung. Die Zertifizierung bescheinigt, dass hier Erkrankungen der Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere und neuroendokrine Tumore der Bauchspeicheldrüse auf höchstem Versorgungsniveau behandelt werden.

„Endokrin" bedeutet im Wortsinn „nach innen gerichtet". Die jetzt erfolgte Zertifizierung, wird von Klinikchef Prof. Dr. Hans J. Schlitt und seinem Stellvertreter und leitenden Oberarzt Priv. Dozent Dr. Ayman Agha nicht als nach innen gerichtete Auszeichnung verstanden: „Die Zertifizierung zeigt nach außen, was für eine hervorragende Arbeit im Bereich der chirurgischen Therapie von gutartigen und bösartigen Erkrankungen der Schilddrüse seit Jahren in Regensburg gemacht wird."

Durch den Einsatz von hochqualifizierten, interdisziplinären Teams der unterschiedlichsten Fachrichtungen des Klinikums ist am Universitätsklinikum eine optimale Patientenbetreuung gegeben. Insbesondere die Behandlung von fortgeschrittenen, bösartigen Tumoren der Schilddrüse bedarf einer speziellen, umfangreichen Erfahrung und der intensiven Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fachrichtungen des Klinikums.

Besonders hervorzuheben ist die minimal invasive Operationstechnik oder Schlüssellochchirurgie, die bei den gutartigen Schilddrüsenerkrankungen, aber auch bei den meisten Nebenschilddrüsenerkrankungen zunehmend zum Einsatz kommt. Diese Operationstechnik geht einher mit einem sehr guten kosmetischen Ergebnis und hat den Vorteil, maximaler Effektivität und Schmerzfreiheit. Darüber hinaus wurde am UKR eine spezielle Technik etabliert, die es erlaubt, die meisten Nebennierentumore durch kleine minimal invasive Zugangswege zu operieren.

Die aktuelle Zertifizierung als erstes Referenz- und Kompetenzzentrum bayernweit bestätigt die hervorragende Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Universitätsklinikum Regensburg. Insbesondere die Entwicklung von neuen, innovativen und endoskopischen Verfahren zur Behandlung von nahezu allen endokrinen Tumoren, ist ein hervorstechendes Merkmal des Universitätsklinikums Regensburg und zeichnet seine hohe Expertise Bayern und Deutschlandweit aus.

 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter

Das Neueste aus dem Gesundheitswesen in Ihrem Postfach. Abonnieren Sie hier kostenlos den Newsletter von management-krankenhaus.de

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus