Auszeichnungen

FAU-Immunologe Georg Schett erhält Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

09.12.2022 - Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dem Mediziner der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Prof. Dr. Georg Schett, den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis verliehen, den wichtigsten deutschen Forschungspreis. Dotiert ist der Preis mit bis zu 2,5 Millionen Euro, die Georg Schett in den kommenden Jahren für seine wissenschaftliche Arbeit einsetzen kann.

„Die FAU gratuliert Prof. Dr. Georg Schett zu seinem herausragenden Erfolg. Er ist ein exzellenter Forscher, der mit seinen Leistungen sein Fachgebiet vorantreibt und dafür sorgt, wissenschaftliche Erkenntnisse in den klinischen Alltag zu überführen. Zugleich ist er ein angesehener Klinikdirektor am Uniklinikum Erlangen und ein engagierter Vizepräsident an unserer Universität, der sich leidenschaftlich für das Thema Forschung in all seinen Facetten einsetzt – dafür schätze ich ihn sehr“, sagt FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger.

Prof. Dr. Georg Schett ist einer der international führenden Wissenschaftler im Bereich der Entzündungs- und Immunmedizin mit bahnbrechenden Erkenntnissen, wenn es um die Regulation von Entzündung und das Zusammenspiel zwischen Entzündung und Autoimmunität geht. Sein zentrales Thema: zu verstehen, wie sich Autoimmunerkrankungen bilden und warum sie chronisch werden.

In seiner Forschung orientiert er sich stets an Patientinnen und Patienten: Ausgehend von klinischen Beobachtungen führt er Grundlagenstudien durch. Dank dieser sogenannten reversen Translation ist es ihm beispielsweise in diesem Jahr gelungen, die weltweit erste Therapie einer Autoimmunerkrankung, nämlich gegen Systemischer Lupus erythematodes (SLE), mit körpereigenen gen-modifizierten Immunzellen durchzuführen. Die Therapie wirkte wie eine Art „Reset-Knopf“ und führte zur vollständigen und nachhaltigen Auflösung der Erkrankung. Diese Strategie „vom Klinikbett ins Labor und zurück“ bietet in Zukunft völlig neue Möglichkeiten, schwere Formen von Autoimmunerkrankungen nachhaltig zu heilen.

Ohne enges Netzwerk geht es nicht

Mit seinen mehr als 800 Peer-Review-Artikeln hat Georg Schett etwas geschafft, was ausgesprochen selten ist: sowohl in führenden Fachzeitschriften aus der Grundlagenforschung wie Nature als auch in renommierten klinischen Journalen wie dem New England Journal of Medicine zu publizieren. Bereits seit mehreren Jahren wird er regelmäßig in der Gruppe der meistzitierten Wissenschaftler seines Fachs aufgeführt.

Unerlässlich für seine wegweisende Arbeit ist auch die enge Verbindung über Fächer hinweg: Georg Schett hat ein starkes Forschungsnetzwerk aufgebaut, das Immunologie, Rheumatologie, Gastroenterologie und Dermatologie umfasst. Ebenso ist der Mediziner international bestens vernetzt und pflegt enge Verbindungen zu renommierten Einrichtungen wie dem Karolinska Institute in Stockholm oder dem Kennedy Institute of Rheumatology in Oxford.

Sprungbrett für Nachwuchstalente

Dieses Netzwerk hat in den vergangenen Jahren zahlreiche herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angezogen, die sich von seiner Forschung begeistern ließen, einen sehr erfolgreichen wissenschaftlichen Werdegang durchliefen und nun selbst Professorinnen und Professoren sind. An keinem zweiten Lehrstuhl der FAU ist es bislang gelungen, mehr hochrangige Förderungen, darunter mehrere Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC), an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einzuwerben. Georg Schett selbst ist seit 2015 Sprecher des Sonderforschungsbereichs 1181 „Schaltstellen zur Auflösung von Entzündung“ und leitet seit 2018 einen ERC Synergy Grant mit dem Ziel, ein neuartiges Röntgenmikroskop zu entwickeln, um Knochenveränderungen bei Osteoporose besser verstehen zu können.

Zur Person

Über sein Wirken als Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin III, Direktor der Medizinischen Klinik 3 und Sprecher des Deutschen Zentrums Immuntherapie hinaus ist Georg Schett seit 2021 Vizepräsident Research an der FAU. Ebenfalls im vergangenen Jahr wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen. Er fungiert zudem als DFG-Fachkollegiat, Gutachter für zahlreiche wissenschaftliche Fachgesellschaften und Journale und wirkt an der Organisation einer Vielzahl von internationalen Kongressen mit.

Prof. Dr. Georg Schett, geboren 1969, studierte und promovierte Medizin an der Universität Innsbruck. Danach forschte er als Assistent am Institut für Biomedizinische Alternsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Seine Facharztausbildung für Innere Medizin erfolgte an der Universität Wien, wo er im Anschluss als Fach- und Oberarzt tätig war und sich im Fach Innere Medizin habilitierte. Im Anschluss daran absolvierte er einen Forschungsaufenthalt bei Amgen, in Thousand Oaks, USA. Im Jahr 2006 nahm er den Ruf an die FAU auf den Lehrstuhl für Innere Medizin III an und ist seitdem auch Direktor der Medizinischen Klinik 3 – Rheumatologie und Immunologie des Uniklinikums Erlangen.

Leibniz-Preisträger/-innen an der FAU

Georg Schett ist bereits die achte Forschungspersönlichkeit, die an der FAU mit dem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet worden ist. Erst 2021 erhielt ihn der Laserphysiker Prof. Dr. Peter Hommelhoff.

Top Feature

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Freier Mitarbeiter gesucht

Freier Mitarbeiter gesucht

 

Top Feature

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Freier Mitarbeiter gesucht

Freier Mitarbeiter gesucht