Aus den Kliniken

Mit Touchscreen zum Anatomie-Führerschein

23.11.2012 -

Ab sofort ist das virtuelle Sezieren von Körpern fester Bestandteil der Anatomie-Ausbildung von Ärzten und Zahnärzten im Institut für Anatomie und Zellbiologie des Fachbereichs Medizin an der Philipps-Universität. Dabei handelt es sich um einen 46 Zoll großen Multi-Touch-Visualisierungstisch, der den menschlichen Körper dreidimensional darstellt. „Damit können wir den Studierenden eine hervorragende Ergänzung zu den herkömmlichen Präparationskursen anbieten", heben die Leiter des Instituts, Prof. Dr. Eberhard Weihe und Prof. Dr. Ralf Kinscherf, hervor.

„Als ich den Visualisierungstisch bei einem Besuch im Februar dieses Jahres im schwedischen Zentrum für Medical Image Science and Visualization an der Universität Linköping im Betrieb sah, war mir sofort klar, dass wir damit die anatomische Ausbildung weiter verbessern können", so Prof. Weihe. „Damit werden die Studierenden viel besser auf die Klinische Anatomie und die diagnostischen bildgebenden Verfahren in der Radiologie und Neuroradiologie vorbereitet."

Mit dem Visualisierungstisch lassen sich dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers oder von einzelnen Organen, die über Computer- oder Magnetresonanz-Tomografie gewonnen wurden, überspielen und als Fallstudien verwenden. „Die Studierenden können zoomen, drehen, Detailansichten wählen und mit einem virtuellen Skalpell Haut- und Muskelschichten entfernen sowie Sezierschnitte simulieren", unterstreicht Prof. Ralf Kinscherf, der gemeinsam mit Prof. Eberhard Weihe die Initiative zur Einführung des Visualisierungstisches in der Lehre ergriffen hatte. „So erhalten die Studierenden eine umfassende 3D-Ansicht des Körpers, sie können zum Beispiel krankhafte Veränderungen in einer nie dagewesenen Weise visuell erfassen."

Die Marburger Anatomen nutzen den Visualisierungstisch zunächst in der Lehre als Anatomie-Simulator, später auch für Anatomie-Prüfungen. „Studierende können so ihren Anatomie-Führerschein standardisiert ablegen und während ihres klinischen Studiums auffrischen", erklärt Prof. Weihe die Pläne der Institutsleitung.

Im Bachelor- und Masterstudiengang Humanbiologie/Biomedizin an der Philipps-Universität werden Anatomie-Grundlagen künftig ebenfalls mithilfe des Visualisierungstisches vermittelt. Er eignet sich auch für die Anatomie-Ausbildung in den Fachgebieten Pharmazie, Biologie, Psychologie, Neurolinguistik sowie für die Ausbildung von Physiotherapeuten und Krankenschwestern.

Der Visualisierungstisch bietet in Kooperation mit Klinikern eine neue Plattform für den Unterricht in der speziellen Klinischen Anatomie, besonders für die operative und interventionelle Medizin und zur Verbesserung der Aus- und Weiterbildung von Ärzten.

 

Kontakt

Philipps-Universität Marburg

Biegenstrasse 10
35032 Marburg

49 6421 28 20
49 6421 28 22500

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus