Krankenhaus Lauf: Neubau mit Bettenhaus und Intensivstation

  • Neues Bettenhaus und Intensivstation des Kreiskrankenhauses Lauf bei Nürnberg. Neues Bettenhaus und Intensivstation des Kreiskrankenhauses Lauf bei Nürnberg.
  • Neues Bettenhaus und Intensivstation des Kreiskrankenhauses Lauf bei Nürnberg.
  • Alle Pflegezimmer orientieren sich zum Landschaftsraum und bieten Ausblicke in die Natur.

Das Kreiskrankenhaus Lauf entstand in den 1960er und 70er Jahren und wurde seither mehrfach erweitert und umgebaut. Die Entwicklung der Leistungszahlen und Prognosedaten nach betriebswirtschaftlichen Überlegungen erforderte eine längerfristig orientierte Zielplanung. ATP Haid wurde nach gewonnenem Wettbewerb (2011) mit der Planung des 4. Bauabschnittes beauftragt.

Das ursprüngliche Gestaltungskonzept des Kreiskrankenhauses in Lauf bei Nürnberg zeigte sich typologisch qualitätsvoll. Die funktional und damit wirtschaftlich begründete ursprüngliche Struktur ist gekennzeichnet durch eine von Westen nach Osten verlaufende Magistrale und nach Süden gerichteten Bettenhausstangen. Durch die Struktur eines „Breitfußes“ bot das Kreiskrankenhaus eine Vielzahl an Qualitäten, auf die das Planungsteam bei der Zielplanung zurückgriff.

Konzept
Der 4. Bauabschnitt umfasste die bauliche Erweiterung durch zwei Normalpflegestationen mit je 32 Betten, eine um drei Betten ausgebaute Intensivpflege, eine erweiterte zentrale Notfallversorgung sowie eine neue Verwaltungsebene. Der Abbruch des alten Verwaltungsgebäudes und die Entlastung des Hauptbaus ermöglichten das umfassende Optimierungskonzept.

Die erweiterte Intensivstation, eine neue Radiologie mit Computertomografen sowie ein Wirtschaftshof mit angrenzender Zentralküche für alle drei Krankenhäuser im Kreis komplettieren den modernen Neubau und haben künftig eine wichtige Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg des Krankenhauses. Das Konzept ermöglichte die Verbesserung der Betriebsorganisation durch die Nähe des Anbaus zu den Funktionsbereichen (OP, Endoskopie, Röntgen), kurze Patientenwege und eine Optimierung der Ver- und Entsorgung.

Architektur
Die Gestaltung des überformten Krankenhauses in Lauf orientiert sich am Bestand. Ein Ziel war es, die heterogen wirkenden Baumassen zu vereinheitlichen und die ganzheitliche Anmutung zu stärken. Die Bauform, die längs gerichteten Scheiben entlang der Höhenlinien sowie die Fensterbänder im westlichen Bettenhaus bilden hierbei die Grundlage. Die signifikante Erweiterung betraf einen nördlichen Bettenhausbau mit rund 66 Betten in modernen Ein- und Zweibettzimmern und einer Intensivstation.

Der dreigeschossige Neubau wurde an der Rückseite des Krankenhauses in kompakter Bauweise realisiert.

Der ebenso erweiterte westliche Patio-Bau schließt den Komplex zum „Kunigundenberg“ hin ab und stärkt die am Hang liegenden terrassenartigen Gebäude in ihrer bestehenden Charakteristik. Hangabwärts öffnet sich das Untergeschoss zum Außenraum im Süden, im Norden umschließt der Hang das Gebäude bis auf Höhe des Erdgeschosses.

Der Neubau verfügt im 1. und 2. Obergeschoss über zwei Bettenstationen, darüber befindet sich die Verwaltung. Den engen Austausch mit dem Bestand gewährleistet ein Verbindungsbau. Die Pflegestationen in den Obergeschossen werden durch eine Ringerschließung mit dem alten Bettenhaus gekoppelt. Dadurch können mehrere Pflegestationen auf einer Ebene flexibel organisiert werden.  

Interior
Die Innenarchitektur ist geprägt von lichten, hellen Räumen, angrenzend an Innenhöfe und frei in die Landschaft orientiert. Diese freundliche Atmosphäre soll den Patienten auf ihrem Weg der Genesung und den Mitarbeitern des Krankenhauses Lauf dienen. Alle Pflegezimmer orientieren sich zum Landschaftsraum und bieten Ausblicke in die Natur. Für einen einheitlichen Zimmerstandard übernahm das Planungsteam die Grundrisse des Patio-Baus und adaptierte diese durch zeitgemäße Standards.

Kontaktieren

ATP architekten ingenieure
Heiliggeiststraße 16
6020 Innsbruck
Österreich
Telefon: 0043 512 5370 1111

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.