Hygiene

MRSA-Schnelltest liefert Ergebnis in fünf Stunden

07.05.2012 -

MRSA-Schnelltest liefert Ergebnis in fünf Stunden. Das „Superbakterium“ Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist eines der häufigsten Ursachen lebensbedrohlicher Infektionen bei Krankenhauspatienten. Das Bakterium ist gegen nahezu alle Antibiotika resistent und leicht übertragbar. In Deutschland sind jährlich rund 50.000 Krankenhauspatienten betroffen – ca. 1.500 von ihnen sterben an den Folgen der Infektion. Die frühzeitige Diagnostik der Patienten mittels effizienter Schnelltests kann dazu beitragen, MRSA-Infektionen zu reduzieren. 3M hat den ersten kulturbasierten MRSA-Schnelltest entwickelt, der in nur wenigen Stunden – statt wie bisher üblich innerhalb von Tagen – MRSA sicher nachweisen kann.

Der Schnelltest weist in nur fünf Stunden anhand von Nasenabstrichen nach, ob der Patient mit MRSA besiedelt ist. Der neue Test hilft dem Klinikpersonal, Risikopatienten schneller zu identifizieren und die nötigen Isolierungs-, Hygiene- und Behandlungsmaßnahmen einzuleiten. Alternativen zu diesem Schnelltest waren bislang traditionelle Kulturtechniken, bei denen Kliniken mindestens 48 Stunden auf Ergebnisse warten mussten oder teuere molekulargenetische Nachweisverfahren. Studien belegen, dass ein effektives MRSA-Screening von Risikopatienten hilft, die Infektionsraten niedrig zu halten und Kosten zu sparen. Im Schnitt müssen MRSAFälle 10–15 Tage länger stationär behandelt werden, was zu Mehrkosten von bis zu 10.000 € pro Patient führen kann. Dank einer schnelleren Diagnostik könnte die Rate der MRSA- Infektionen deutlich sinken.

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus