Frost & Sullivan prognostiziert: Weltweiter Gesundheitsmarkt wird 2018 auf fast zwei Billionen US-Dollar anwachsen

Neu aufkommende Technologien treffen auf Investitionstrends und werden der Industrie technologische Durchbrüche bescheren.

  • Studie Global Healthcare Industry Outlook 2018 Studie Global Healthcare Industry Outlook 2018

Eine neue Studie von Frost & Sullivan mit dem Titel Global Healthcare Industry Outlook 2018 untersucht den weltweiten Markt im Gesundheitswesen und wie sich dieser in 2018 entwickeln wird.

Trotz politischer Bedenken und dem wachsendem Druck, die Gesundheitskosten zu senken, wird die Industrie in diesem Jahr eine robuste Wachstumsrate von 4,82 Prozent verzeichnen.

Zu den wichtigsten Vorhersagen in Bezug auf Wachstumschancen im globalen Gesundheitsmarkt in 2018 gehören:

  • Das „X-als-Dienstleitung” (engl. X-as-a-Service) Modell wird neue Einkommensquellen schaffen, die für zukünftige Nachhaltigkeit in der Gesundheitsbranche sorgen werden;
  • Die Cloud wird zur wichtigsten Plattform, da sämtliche Stakeholder ihre Speicherflexibilität ausbauen müssen;
  • Ein bedeutendes Technologieunternehmen wird aus dem Fast-Track-Programm der U.S.-amerikanischen FDA-Behörde im Bereich der digitalen Therapeutik und Gesundheits-Apps als führend hervorgehen;
  • Akzeptanz von virtuellen klinischen Studien und Fernstudien wird ansteigen und den Fokus auf Effizienz und auf den Patienten legen;
  • Robotertechnik in der Chirurgie und Pflegehilfe wird eine hohe Durchdringung in Krankenhäusern erreichen,
  • Die fortlaufende digitale Transformation und Smart City-Konzepte werden die notwendige Entwicklung von Krankenhäusern hin zu „intelligenten Krankenhäusern” verschieben, die Länder der Asien-Pazifik-Region werden in dieser Hinsicht führend sein;
  • Trotz der steigenden Investitionen durch Stakeholder im Gesundheitsbereich wird sich die Anzahl von Cyber-Angriffen in der Industrie in 2018 voraussichtlich verdoppeln; und
  • Auf Anreizen basierende Wellness-Programme werden weltweit an Popularität gewinnen und auf der Basis von Dateneinsicht angebotene Anreize, die sich auf Versicherungsprämien auswirken werden, werden für Kundenbeziehungen zum Standard.

Das Mandat eines, mit Ausnahme von Großbritannien, europäischen digitalen Binnenmarktes wird dafür sorgen, dass bisher aufgeschobene Gesundheitspolitik wieder neu aufgerollt wird, wodurch sich die Sozialausgaben erhöhen und die derzeitigen drei Prozent der Gesundheitsbudgets überschritten werden.

Großbritannien macht derzeit zehn Prozent der EU-Gesamtproduktion und -beschäftigung aus und die Folgen des Brexit werden darüber entscheiden, welcher Kurs bei ca. 12,3 Milliarden US-Dollar an Fördermitteln in den nächsten vier bis fünf Jahren eingeschlagen wird.

Länder wie Deutschland, Niederlande, Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland, die bereits eine weiter entwickelte IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen etabliert haben, werden moderne Healthcare-IT-Anwendungen einsetzen, um Gesundheitsinformationen gemeinschaftlich nutzen zu können und dementsprechend die Investitionen in Terminologienormung und in klinische Standards zu intensivieren.

Der Umzug des Hauptsitzes der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) nach Amsterdam sowie die Verschiebung von 20 Prozent der Arbeitsbelastung von der britischen Arzneimittelbehörde MHRA wird den Genehmigungs- und Anmeldeprozess für neue Medikamente und Geräte innerhalb dieses Jahres verlangsamen. Das kann womöglich negative Folgen haben, sollte sich ein Großteil der Mitarbeiter nicht dazu entscheiden, umzusiedeln.

Trotz der erwarteten positiven Konjunkturaussichten für Europa, wird die Rückerstattung von Gesundheitskosten für gewinnorientierte Anbieter belastet bleiben, da Regierungen weiterhin versuchen werden, Kosten zu senken.

„Auch wenn es im vergangenen Jahr zu außergewöhnlichen Fortschritten im Gesundheitswesen kam, bleibt 2018 doch das Jahr der digitalen Gesundheitstechnologien, wie künstliche Intelligenz (KI), das Internet der Dinge in der Medizin, Big Data Analytics und Robotertechnik,” erklärt Frost & Sullivan Transformational Health Industry Analyst Kamaljit Behera. „Branchenfremde Unternehmen werden weiterhin mit Akteuren der Industrie kooperieren, um aus diesen Technologien nutzbare Anwendungen zu gewinnen, die die Wachstumsmöglichkeiten auf der ganzen Welt antreiben werden.”

Weitere kostenfreie, englischsprachige Informationen zu dieser Studie finden Sie hier: https://goo.gl/AhMfWe

Die Studie Global Healthcare Industry Outlook 2018 ist Teil des Frost & Sullivan Transformational Health Growth Partnership Programms.

Kontaktieren

Frost & Sullivan
Clemensstr. 9
60487 Frankfurt
Germany
Telefon: +49 69 7703343
Telefax: +49 69 234566

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.