Minimalinvasive Chirurgie: Unterstützung durch spezielle Raum- und Lichtkonzepte

  • Dr. Thomas E. Langwieler, Chefarzt Chirurgische Klinik, Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus gGmbHDr. Thomas E. Langwieler, Chefarzt Chirurgische Klinik, Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus gGmbH
  • Dr. Thomas E. Langwieler, Chefarzt Chirurgische Klinik, Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus gGmbH
  • Seit Ende 2007 verfügt das Team des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus über Erfahrungen mit dem „blauen OP“, einem der modernsten integrierten chirurgischen Operationssäle.

„Entspanntes Arbeiten", „Wohlfühlen" und „schnelle Ansteuerung", das sind wichtige Begriffe, die den OP-Teams einfallen, wenn sie nach der Arbeitsatmosphäre in unserem integrierten OP gefragt werden. Die Akzeptanz ist dementsprechend hoch. Die Faszination für die blauen Glaswände und das Lichtkonzept ist vielleicht mittlerweile einer gewissen Routine gewichen, für Besucher bleibt der OP aber unverändert spannend. Er ist eine Art Markenzeichen für unser Haus geworden. Für Gäste demonstrieren wir weiterhin gerne die Vielzahl an Lichtszenarien. In der täglichen Arbeit haben wir inzwischen die Auswahl der Farben auf Blau, Grün und Gelbrot limitiert.

Raumkonzepte und Ergonomie im Fokus
Die MIC-Techniken werden von immer mehr Klinken eingesetzt, zahlreiche Eingriffe werden heute minimal-invasiv durchgeführt. Dadurch gewinnen Ergonomie und Arbeitsplatzgestaltung an Bedeutung. Das Raum- und Lichtkonzept wirkt sich nach vielen Stunden in unserem OP positiv auf die Stimmung und Konzentrationsfähigkeit aus. Dank der Ergonomie und der HDTV-Technologie werden die Augen nicht so schnell müde, und man hat ein „gutes Gefühl", wenn man nach vielen Stunden aus dem OP kommt.

Steile Lernkurve für eingespielte Teams
Die OP-Steuerung ist inzwischen zu einem festen Handwerkszeug geworden. Etwa 90 % unseres OP-Personals kann die Grundfunktionen bedienen. Die Bedienung ist intuitiv und erfolgt bei uns arbeitsteilig zwischen Operateuren und Schwestern/Pflegern. Vor allem die Steuerung für Optik, Gas und Raumlicht sowie für den OP-Tisch, die OP-Leuchten und das Dokumentationssystem Endoalpha Documentation wird von ihnen genutzt. Interessanterweise ist die Lernkurve beim System sehr steil, vor allem wenn gleichbleibende Teams längere Zeit miteinander damit arbeiten. Gut eingespielte Teams in Verbindung mit den technischen Möglichkeiten erhöhen die Effizienz unserer Arbeit.

Während der OP führt die schnelle, zentrale Bedienung zu kürzeren Schnitt-/Nahtzeiten. Die Wechselzeiten verkürzen sich deutlich dank der gespeicherten Geräteeinstellungen sowie der Platzierung der Geräte auf Deckenversorgungseinheiten und auch dank der Glaswände, wodurch die Reinigung schneller geht.

So könnten grundsätzlich mehr OPs pro Tag eingeplant werden als früher. Außerdem können wir nach dem Anschließen der Instrumente an die Deckenampel während der OP die meiste Zeit auf den Springer verzichten.

Bilder und Videos dokumentieren sowie Live-Bilder verfolgen
Die integrierten Systeme Dokumentation und Videomanagement verbessern ebenfalls die Arbeitsabläufe, etwa wenn wir Bilder zur Tumorkonferenz nutzen oder durch die Möglichkeit, die endoskopischen Bilder auf meinem PC im Büro zu betrachten. So besteht die Option, schnell eine zweite Meinung einzuholen oder eine Hilfestellung zu geben. Auch die Kollegen der Gynäkologie nutzen diese Möglichkeiten. Dazu kommen mehr als 30 Live-Übertragungen, die wir in den letzten drei Jahren gemacht haben - etwa auf Kongressen und Symposien. Das Konzept Endoalpha von Olympus ist sehr überzeugend, und mein Team und ich arbeiten jeden Tag gerne in unserem blauen OP.

 

Hintergrundinformationen:

Das Integrationskonzept Endoalpha für den OP und die Endoskopie

  • Planung und Bau von Operationssälen und endoskopischen Abteilungen
  • Prozessanalysen
  • Arbeitsplatzgestaltung (Raum- und Lichtkonzepte)
  • Steuerung medizinischer Geräte und nicht-medizinischer Peripheriesysteme
  • Bild- und Video-Dokumentation
  • Video-Management
  • Vernetzte Systeme

In der Zwischenzeit wurden über 40 OP-Säle im deutschsprachigen Raum ausgestattet, in den nächsten Monaten werden weitere 50 folgen.
Die Integrationslösungen von Olympus haben sich seit der Etablierung auf dem Markt in vielen deutschen und europäischen Krankenhäusern bereits bewähren können.

Im Amalie Sieveking-Krankenhaus realisierte Olympus zum ersten Mal das Raumkonzept Endoalpha mit blauen Glaswänden und LED-Beleuchtung. Auch das Kantonsspital Baden in der Schweiz, das bis August 2009 sechs Operationssäle zu integrierten OPs umgebaut hat, und die überregional renommierte Sportklinik Stuttgart vertrauen ebenso auf Olympus wie das neue Diakonie Klinikum Hamburg, wo bis 2011 sieben integrierte OPs und fünf Endoalpha Endoskopie-Untersuchungsräume entstehen werden. Diese und viele weitere Beispiele aus der Krankenhauspraxis zeigen, Endoalpha ist nachweisbar erfolgreich. Jedes einzelne Modul steigert die Effizienz durch verbesserte Ergonomie, Kommunikation und Informationssysteme. Gemeinsam mit dem jeweiligen Krankenhaus wird das kundenspezifisch bestmögliche Integrationskonzept definiert. Endoalpha modernisiert und optimiert in jedem Fall das gesamte Arbeitsumfeld.

 

Authors

Kontaktieren

Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus
Haselkamp 33
22359 Hamburg
Telefon: +49 40 64411 0
Telefax: +49 40 64411 225

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.