Subgruppen-Analyse PREVAIL

Auch Patienten mit viszeralen Metastasen profitieren von Enzalutamid

Patienten mit einem metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC), deren Metastasen Lunge und/oder Leber betreffen (viszerale Subgruppe, n=204), profitieren von einer Therapie mit Enzalutamid ebenso wie Patienten mit Metastasen ausschließlich in Knochen bzw. Lymphknoten (n=1.513).

Das zeigt PREVAIL, eine Studie, die Enzalutamid und Placebo bei Chemotherapie-naiven Männern (Performance Status 0/1) verglich, deren mCRPC unter einer Androgendeprivationstherapie (ADT) fortschritt.

Die Subgruppen-Analysen des prospektiv erhobenen co-primären Endpunkts radiografisch progressionsfreies Überleben (rPFS) zeigen eine Reduktion des Risikos für Progression oder Tod in der non-viszeralen Subgruppe um 82% (Hazard Ratio [HR] 0,18; 95%-KI: 0,14-0,22) und in der viszeralen Subgruppe um 72% (HR 0,28; 95%-KI: 0,16-0,49). Unter Enzalutamid betrug das mediane rPFS non-viszeraler Patienten 14,1 Monate, bei den viszeralen Patienten war es noch nicht erreicht. Unter Placebo lag das rPFS non-viszeraler Patienten bei 4,0 und bei viszeralen Patienten bei 3,6 Monaten. In analogen Studien mit anderen Wirkstoffen, wie z. B. Abirateron, waren Patienten mit viszeralen Metastasen von der Studienteilnahme ausgeschlossen.

Kontaktieren

Astellas Pharma GmbH
Georg-Brauchle-Ring 64-66
80992 München
Telefon: +49 89 4544 01
Telefax: +49 89 4544 1329

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.