13.09.2018
Webcast

Aufbereitung von semikritischen Ultraschallsonden - Wie ist der Stand? Nanosonics Europe - Teil 3

Validierung eines semi-automatisierten Aufbereitungsprozesses

  • Validierung eines semi-automatisierten Aufbereitungsprozesses

DGKH-Kongress, Berlin

Lunchsymposium am 20.3.2018

Referent:

Dr. rer. nat. Wolfgang Kohnen

Stellvertretender Leiter der Krankenhaushygiene der Universitätsmedizin Mainz

 

Der Gesamtprozess einer Desinfektion von Medizinprodukten beginnt in der Regel mit dem Vorbereiten des Instruments, z.B. durch Zerlegen oder Vorreinigen. Dann folgen die für die Aufbereitung zentralen Schritte der Reinigung, ggf. Zwischenspülung, Desinfektion, Spülung und Trocknung. Am Schluss stehen neben der Pflege des Instruments Prüfungen auf Sauberkeit und Funktion sowie die Dokumentation.

Idealerweise werden die zentralen Schritte von der Reinigung bis zur Trocknung maschinell durchgeführt. Dabei entstehen zwar durch die Anschaffung eines Gerätes Investitionsausgaben, während der Durchführung der Aufbereitung gibt es aber einen vergleichsweise geringen personellen und finanziellen Aufwand.

Aus hygienischer Sicht liegt das Hauptaugenmerk auf der Etablierung von Aufbereitungsprozessen, die eine Übertragung von Mikroorganismen bestmöglich verhindern, um so die Gefahr von nosokomialen Infektionen zu minimieren. Die Effektivität der Prozesse muss vor Ort in einer Validierung nachgewiesen werden. Hier haben die maschinellen Verfahren den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer Standardisierbarkeit und Reproduzierbarkeit verlässlich gleichartige Ergebnisse liefern.

Es gibt aber Medizinprodukte, bei denen eine vollständige maschinelle Aufbereitung nicht möglich ist, da entsprechende Vollautomaten nicht zur Verfügung stehen. Die Prozessführung und die Validierung der dann notwendigen manuellen Prozesse sind erfahrungsgemäß aufwändig und fehleranfällig. Eine Verbesserung bringen teilmaschinelle Aufbereitungsverfahren.

In dem Beitrag werden die notwendigen Validierungsschritte unter besonderer Betrachtung der manuellen Reinigung am Beispiel der Aufbereitung von Ultraschallsonden beleuchtet und mit Laborergebnissen erläutert.

 

Weitere Links:

Teil 1 der Serie: Rechtliche An- und Herausforderungen bei der Aufarbeitung von Ultraschallsonden

Teil 2 der Serie: Fachbereichsübergreifende Implementierung eines validierten Aufbereitungsprozesses für Ultraschallsonden

 

Kontaktieren

Nanosonics Europe GmbH
Poppenbütteler Bogen 66
22399 Hamburg
Telefon: 040/46856885
Telefax: 040/46856179

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.