Aus den Kliniken

Anonymes Fehlermeldesystem des Uniklinikums Göttingen

20.11.2012 -

Anonymes Fehlermeldesystem des Uniklinikums Göttingen. Das Universitätsklinikum Göttingen hat das Modellprojekt „Mopas“ (More patient security) zur Verbesserung der Patientensicherheit gestartet.
Es ermöglicht Mitarbeitern der Anästhesie, der Intensivstationen und des Zentral-OP, sog. „Beinahe- Vorfälle“ von jedem Computer aus anonym an eine zentrale Auswertungsstelle zu melden. Ziel des Systems ist es, mögliche Fehlerquellen bei der Behandlung von Patienten möglichst früh zu erkennen, Schäden und Risiken zu minimieren bzw. deren Wiederholung zu vermeiden.
Häufige Fehler passieren bei der Medikation, etwa durch Vertauschen von Medikamenten oder falsche Dosierung, durch Verwechseln oder Vertauschen von Laborwerten oder Bluttransfusionen oder auch durch fehlerhafte Anwendung von invasiven Techniken.
Meist entstehen Fehler nicht allein durch das Fehlverhalten Einzelner, sondern werden durch strukturelle und organisatorische Schwachstellen begünstigt. Eben diesen Risikofaktoren wollen die Initiatoren des Projekts durch ein Fehlermeldesystem auf die Spur kommen.

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus

 

 

Folgen Sie der
Management & Krankenhaus